Kultkicker, Coach, Keeper: Mario Basler kommt nach Bad Hersfeld

Ein Bild aus Koblenzer Tagen: Mario Basler als Co-Trainer. Foto: dpa

Bad Hersfeld. Schludriges Supertalent, Genie am Ball, Sprücheklopfer - Mario Basler war zu seinen aktiven Zeiten alles andere als Schiedsrichters oder Schwiegermutters Liebling.

Am Samstag kommt er zu einer Veranstaltung nach Bad Hersfeld. Ein paar Zahlen rund um den 48 Jahre alten Ex-Profi.

Mal war Basler verheiratet. Im Frühjahr 2017 meldeten die Illustrierten, dass er nach acht Jahren Pause wieder mit seiner zweiten Frau Iris zusammenlebt. Das Paar hat einen Sohn.

3 Bundesligaklubs sind es, bei denen Basler kickte: Bremen und Kaiserslautern (je 92 Spiele) und der FC Bayern (72). Basler war jedoch auch 74-mal für Hertha BSC Berlin und 54-mal für Rot-Weiß Essen in Liga zwei am Ball, dazu 15-mal für Al-Rayyan in Katar.

4 Titel gewann Mario Basler in Deutschland: Mit den Bayern wurde er zweimal Deutscher Meister und einmal Pokalsieger, dazu kam ein Pokalerfolg mit Bremen.

7 Minuten waren gespielt im Champions-League-Finale 1999 zwischen Bayern München und Manchester United, als Baslers Freistoß zum 1:0 für die Bayern im Netz lag. Das bittere Ende für die Bayern ist bekannt: Nachspielzeit, 1:1 Sheringham, 1:2 Solskjaer.

30 Einsätze hatte Basler zwischen 1994 und 1998 für die deutsche Nationalelf. Zwei Tore gelangen ihm dabei.

30 Minuten Einsatzzeit für Deutschland hatte Mario Basler bei der einzigen WM, bei der er im Kader stand: 1994 in den USA wurde er im Auftaktspiel gegen Bolivien in der 60. Minute eingewechselt. Die restliche Zeit schmorte er auf der Bank. Deutschland schied im Viertelfinale gegen Bulgarien aus.

47 Jahre alt war Basler, als er 2016 für den badischen Verbandsligisten TuS Rüssingen beim 1:2 gegen die SG Hüffelsheim im Tor debütierte.

62 Bundesligatore erzielte der in Neustadt an der Weinstraße geborene Profi in der Bundesliga. Er galt als gefürchteter Freistoßschütze und verwandelte zu seiner Bremer Zeit obendrein drei Eckbälle direkt. 1995 war er Torschützenkönig der Bundesliga - als Mittelfeldspieler.

1996 durfte sich Basler Europameister nennen: Er gehörte zum Kader des Titelträgers beim Turnier in England. Allerdings verletzte er sich im Training und reiste vorzeitig und ohne Einsatz ab.

2004 begann Baslers Laufbahn als Trainer. Jahn Regensburg (Teammanager), TuS Koblenz (Co-Trainer), Eintracht Trier, Wacker Burghausen, Rot-Weiß Oberhausen (jeweils Cheftrainer) und Lok Leipzig (Geschäftsführer Sport) lauteten seine Stationen bis 2015.

2015 tauschte Basler den Rasen mit dem Parkett: Mit seiner damaligen Lebensgefährten Doris Büld nahm er an der RTL-Tanzshow „Stepping Out“ teil. Ein Jahr später verschlug es ihn ins Promi-Big-Brother-Camp von SAT 1, wo er Dritter wurde.

8.000.000  DM war die höchste Ablösesumme, die für Basler je bezahlt wurde. Die Bayern überwiesen das Geld 1996 an Werder Bremen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.