Fußball-Kreisoberliga: ESV Weiterode darf feiern nach dem 2:0 über Hönebacher

Matchwinner Grassmann

Gleich fällt das 1:0 für den ESV Weiterode: Florian Yildiz (rechts) bereitet mit diesem Pass in die Mitte, wo Matthias Grassmann vollenden wird, den wichtigen Führungstreffer gegen den Nachbarn aus Hönebach vor. Foto: Walger

Weiterode. In einem sehr harten, aber nicht unfair geführten Derby der Fußball-Kreisoberliga bezwang der ESV Weiterode den ESV Hönebach 2:0 (1:0). Damit haben die Gastgeber den Klassenerhalt geschafft, um den der Gegner noch bangen muss.

Die Weiteröder kamen besser aus den Startlöchern. Hätte Gästekeeper Nils Katzmann nicht zweimal glänzend reagiert, so hätte es schon nach zwei Minuten 1:0 gestanden; Daniel Lingelbach und der spätere Matchwinner Matthias Grassmann scheiterten.

In der fünften Minute aber traf Grassmann nach einem feinen Yildiz-Solo per Dropkick zur Führung in den Winkel. Bei einem Freistoß von Yildiz fischte Katzmann die Kugel dagegen noch aus dem Dreieck (13.).

Bei den Gästen häuften sich die Abspielfehler. Sie waren oft auch einen halben Schritt langsamer als ihre Gegner. Als Hönebachs Daniel Methner den gefährlichen Matthias Grassmann im Strafraum foulte, sah er die Rote Karte. Den fälligen Elfmeter von Yildiz aber parierte Katzmann (16.).

In der 31. Minute landete der Ball dann doch im Hönebacher Netz. Daniel Lingelbach staubte nach einem Lattenknaller ab, doch der konsequente Schiedsrichter Krones erkannte auf Abseits. Die große Chance zum Ausgleich bot sich Marius Bommer bei einem gekonnt vorgetragenen Konter: Er umkurvte nach Pass von Marcel Katzmann Keeper Christian Eisel, fand aber das Tor nicht (31.).

Der zweite Abschnitt begann mit vielen Aktionen auf beiden Seiten, aber auch mit hoher Fehlerquote. Kurios: Weiterodes Manuel Pfau, erst sieben Minuten auf dem Rasen, holte sich die Ampelkarte ab (52.).

Den Gästen gelangen nun flüssigere Kombinationen, sie waren aber im Abschluss nicht effektiv. Bei Platzherren stand die Abwehr stabil, im Vorwärtsgang lief jedoch nicht viel zusammen. Nachdem Kai Wollenhaupt einen Fristoß aus aussichtsreicher Position nicht verwertet hatte, fiel auf der Gegenseite nach einem Konter die Entscheidung: Florian Yildiz und Matthias Grassmann steuerten alleine auf Keeper Katzmann zu, Grassmann brauchte nach dem Querpass seines Kollegen nur noch einzuschieben (82.). Grassmann verpasste einen Hattrick, als er die Kugel frei vorm Tor über den Kasten hob (88.).

Weiterodes Trainer Rainer Noll bilanzierte: „Wir waren in der ersten Hälfte überlegen, hatten dann lange Überzahl und spielten völlig falsch. Dies gilt auch für den zweiten Abschnitt.“ Hönebachs Interimscoach Udo Baum sagte: „Wir haben die erste halbe Stunde verpennt. Und das war’s dann. Dem Schiedsrichter muss ich eine regelkonforme Leitung bescheinigen.“

ESV Weiterode: Eisel – Özkan, Leinhos, Hermann (46. Pfau), Thalmann, Sinn (80. Freitag), Conradi (61. Hermann), Yildiz, Bube, Lingelbach, Grassmann

ESV Hönebach: N. Katzmann – Ruch, Ehmer, Kreuzberg, Böttcher, Bommer, Methner, Mohr (27. Leszczyinski), Wollenhaupt, M. Katzmann, Preis (60. Hintzen)

Tore: 1:0, 2:0 Grassmann (5., 82.)

SR: Denis Krones ( SG Wehretal)

Zuschauer: 250

Gelb-Rot: Manuel Pfau (Weiterode, 52.); Rot: Methner (Hönebach, 16.).

Von Burghard Hauptmann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.