Ski-Alpin-Weltcup

Ristau/Brenzel dreimal auf dem Podium

Erfolgreich im paralympischen Ski Alpin: Noemi Ristau (links) und Paula Brenzel aus Schenklengsfeld.
+
Erfolgreich: Noemi Ristau (links) und Paula Brenzel.

Schon zum vierten Mal machte der paralympische Weltcup-Zirkus kürzlich in Veysonnaz in der Schweiz halt. Auf der legendären Bären-Piste wurden insgesamt drei Riesenslalom- und zwei Slalom-Wettbewerbe ausgetragen.

Veysonnaz/Rotenburg – Gemeinsam mit dem deutschen paralympischen Skiteam vor Ort waren auch die hessische sehbehinderte Noemi Ristau und ihre Schenklengsfelder Guidin Paula Brenzel. Durch intensives Training auf der anspruchsvollen und welligen Piste gut vorbereitet, ging das Duo ins erste Riesenslalom-Rennen. Nach einem guten ersten Lauf lagen Ristau und Brenzel auf Rang zwei.

Im zweiten Lauf wurde Ristau jedoch in einer Senke ausgehoben und stürzte schwer. Dabei verletzte sie sich an der nach einem Trainingssturz bereits lädierten Schulter, sodass das Duo am darauffolgenden Tag pausieren musste.

Nach dieser Zwangspause ging es am dritten Tag mit dem letzten Weltcup-Riesenslalom weiter. Hier konnte das Duo den schon am ersten Renntag angepeilten zweiten Platz in der Klasse VI der sehbehinderten Damen einfahren. In den darauffolgenden beiden Slalom-Wettbewerben sicherten sie sich Rang drei und somit jeweils die Bronzemedaille.

Denkbar knapp verpassten sie im letzten Wettbewerb Rang zwei, denn sie lagen nur zwei Hundertstel hinter der Zweitplatzierten Menna Fitzpatrick aus Großbritannien. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.