Fußball-Kreisliga A 1 HEF-ROF

SG Cornberg/Rockensüß will erneut angreifen

+
Hier noch im weißen Sontraer Trikot: Rückkehrer Nico Greifenberger in Aktion. 

Man kann sie getrost als Pechvögel der vergangenen Saison bezeichnen, die A-Liga-Kicker der SG Cornberg/Rockensüß. Doch sie stecken nicht auf. Sie wollen aufsteigen.

VON THOMAS WALGER

Nur der Abzug eines Punktes wegen Nichterfüllung des Schiedsrichtersolls hat ihnen den Sprung in die Kreisoberliga (KOL) verwehrt. „Die Enttäuschung war anfangs schon groß“, räumt Torjäger Marius Franz ein. Er war im Sommer 2019 von der SG Nentershausen/Weißenhasel/Solz gekommen und erzielte in seinen ersten 16 Punktspielen für Cornberg gleich 18 Treffer. „Unser Saisonziel, einen Platz unter den ersten drei Mannschaften, haben wir immerhin erreicht“, sagt er und richtet den Blick nun optimistisch in die Zukunft: „In der nächsten Saison wollen wir den Aufstieg schaffen.“

Das ist nicht unrealistisch. Die beiden Teams, die vor ihnen gestanden haben, Meister Neuenstein und Vize Gudegrund/Konnefeld, haben sich nach oben verabschiedet. Und Absteiger aus der KOL hat es ja diesmal nicht gegeben.

Damit dürfen sich die Cornberger neben der SG Rotenburg/Lispenhausen und dem FV Friedlos, die in der Tabelle unmittelbar hinter ihnen gelandet waren, zum Kreis der Titelanwärter zählen.

Zumal sich die SG Cornberg/Rockensüß gut verstärkt hat. In der Winterpause hatte sich zwar ihr ehemaliger Spielertrainer Dominik Stoehr Richtung Sontra verabschiedet. Er hatte aber wegen seiner Schichtdienste bei der Polizei ohnehin nur die Hälfte aller Spiele absolvieren können. Dafür kann Trainer Matthias Franz in seinem zweiten Jahr bei der SG Cornberg/Rockensüß auf zwei Spieler bauen, die seinem Team gut zu Gesicht stehen dürften: Rückkehrer Nico Greifenberger und Marvin Moritzer.

Greifenberger ist ein Cornberger Eigengewächs und gilt als Wunschspieler von Matthias Franz. Der 25-jährige Allrounder soll das Mittelfeldspiel beleben. Er hat sich nach vier Jahren in Sontra nun wieder seinem Heimatverein angeschlossen.

Nico Greifenberger begründet seinen Wechsel so: „Das Potenzial in der Mannschaft, meine alten Teamkollegen aus Kindertagen und das Gespräch mit dem Trainer haben mich überzeugt.“

Beim Kreisoberligisten Sontra war Greifenberger nicht nur Stammspieler, sondern absoluter Leistungsträger. In der Saison 13/14 konnte der damals 18-Jährige beim TSV Wichmannshausen Gruppenliga-Erfahrung sammeln.

Auch der zweite Neuzugang, Marvin Moritzer, trug in der Gruppenliga schon einmal das Wichmannshäuser Trikot. Der 25-jährige Abwehrmann spielte außerdem für die SG Sontra, den SV Reichensachsen und die SG Festspielstadt Bad Hersfeld. Marvin Moritzer sieht großes Potenzial in seiner neuen Mannschaft, mit der er nach eigener Aussage viel erreichen möchte.

Damit liegt er mit seinem neuen Trainer auf einer Wellenlänge. „Dass wir es diesmal wegen des Schiedsrichtesolls nicht geschafft haben, muss man akzeptieren. Aber wir haben gezeigt, dass wir oben mitspielen können“, sagt Matthias Franz und legt sich fest: „Definitiv, wir wollen aufsteigen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.