Stolz größer als Enttäuschung

C-Jugend des KSV Baunatal verarbeitet geplatzten Traum

Glücksmoment kurz vor der Pause: Baunatals Marcel Fischer (links) trifft gegen Darmstadts Patrick Appelt zum zwischenzeitlichen 1:1. Am Ende allerdings jubelt Darmstadt. Foto: Schachtschneider

Baunatal. Es fiel nicht allen leicht, nach diesen nervenaufreibenden 70 Minuten die richtigen Worte zu finden. Marcel Fischer zum Beispiel wusste nicht wirklich, was er sagen sollte nach diesem 1:2 für die C-Jugend des KSV Baunatal gegen den SV Darmstadt 98 und dem damit verpassten Aufstieg in die Regionalliga, in die ranghöchste Fußball-Juniorenklasse Deutschlands.

Der 14 Jahre alte Fischer hatte zwischenzeitlich das 1:1 erzielt, er rackerte, er ackerte, er verdiente sich die Note eins mit Sternchen – doch am Ende blieben eher Tränen statt Worte.

Sein Trainer Jens Helmerich fand dafür die passende Überschrift, um die Gefühlslage seiner Spieler und aller, die ihnen die Daumen drückten, zusammenzufassen: „Die Enttäuschung ist da, der Stolz aber ist größer.“ Warum auch nicht? Die Nordhessen stellten das bessere Team, sie klopften an die Tür zur Regionalliga – und scheiterten lediglich an einem Ticken Abgeklärtheit, der ihnen zum ganz großen Glück fehlte.

Ärger über Kantersieg

Die Gäste aus Darmstadt verhielten sich in den entscheidenden Situationen ausgebuffter, wobei ihnen zugute kam, dass ihnen ein Unentschieden reichte. Deshalb verhehlte Helmerich auch nicht den Ärger über das wundersame 8:1 der Darmstädter im Spiel zuvor gegen Wehen, das ihnen in dieser Aufstiegsrunde der Hessenliga mit drei Mannschaften für die letzte Begegnung in Baunatal eine günstige Ausgangsposition beschert hatte. Das 5:1 der Baunataler gegen Wehen war danach nicht mehr so viel wert.

Trotzdem: Was bleibt für die Baunataler, ist das Erlebnis: Welcher 14- oder 15-Jährige spielt schon vor 700 Zuschauern? Als „ganz okay“ bezeichnete Mittelfeldspieler Ogechika Heil die Kulisse. Er war neben Stürmer Fischer der Auffälligste seiner Elf gewesen und leugnete eine gewisse Nervosität nicht. Aber auch mit der Extraportion Aufregung gingen die Baunataler gut um. „Wir haben eigentlich gut gespielt“, sagte Heil. Das macht es vielleicht noch schwerer, eine Erklärung zu finden für den verpassten Aufstieg.

Neben der Enttäuschung über den geplatzten Traum macht sich bei den Baunatalern Wehmut breit. Die Mannschaft, die gegen Darmstadt auf dem Feld stand, wird so nicht noch einmal zusammenspielen. Erkan Eyibil wechselt zu Mainz 05, Ogechika Heil zum KSV Hessen, die Zukunft weiterer Spieler ist ungeklärt. „Wir kämpfen um jeden einzelnen“, sagt Trainer Helmerich, der das Team in der kommenden Saison gemeinsam mit Dirk Bindbeutel weiter betreuen wird – dann in der B-Jugend. Ob in der Hessenliga oder der Verbandsliga, ist noch unklar.

Immerhin stehen nun noch ein paar gemeinsame Trainingseinheiten und eine kleine Abschlussfeier auf dem Programm. Womöglich ist dann auch zu sehen, dass der Stolz größer ist als die Enttäuschung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.