1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Hersfeld-Rotenburg

23 Medaillen im eigenen Bad gefischt: SV Neptun Rotenburg hält bei Bezirksmeisterschaften prächtig mit

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Alicia Kreth

Kommentare

Auftakt ins Becken: Sascha Nuhn (von links), Julian Weichert und Carsten Gerke, die alle für den SV Neptun Rotenburg starten, sorgten mit ihrer Finalteilnahme für einen großen Erfolg der Gastgeber beim 100-Meter-Freistilschwimmen bei den Bezirksmeisterschaften. alle
Auftakt ins Becken: Sascha Nuhn (von links), Julian Weichert und Carsten Gerke, die alle für den SV Neptun Rotenburg starten, sorgten mit ihrer Finalteilnahme für einen großen Erfolg der Gastgeber beim 100-Meter-Freistilschwimmen bei den Bezirksmeisterschaften. alle © Stefan Kost-Siepl

219 Aktive aus 14 Vereinen nahmen im Rotenburger Waldschwimmbad an den Titelkämpfen des Schwimmbezirks Nord teil. Dabei wurden nicht nur Bezirksmeister, sondern auch Jahrgangsmeister ermittelt.

Rotenburg – Der erfolgreichste Verein bei den vom SV Neptun Rotenburg bestens ausgerichteten Titelkämpfen war auch in diesem Jahr wieder die SG ACT/Baunatal, die das größte Kontingent entsendete und 61 Gold-, 31 Silber- und 28 Bronzemedaillen aus dem Wasser fischte. Damit landeten sie im Medaillenspiegel vor dem Kasseler SV (55/40/25) und dem SC Wasserfreunde Fulda (45/25/13). Die Neptuner kamen auf insgesamt 23-mal Edelmetall – neun erste, zehn zweite und vier dritte Plätze.

Höhepunkte waren die acht Finalläufe der Männer und Frauen über die 100-Meter-Distanzen in den vier Einzeldisziplinen. Einen großen Erfolg aus heimischer Sicht gab es im 100-Meter-Freistilschwimmen, als vier Neptuner das Finale erreichten. Beim Sieg von Hendrik Link (SFD Schwimmsport-Fulda) belegten die Rotenburger Sascha Nuhn, Carsten Gerke, Oskar Weber und Julian Reichert die Plätze vier bis sieben.

Auf geht’s: Die jungen Schwimmerinnen sorgten für tollen Sport in Rotenburg.
Auf geht’s: Die jungen Schwimmerinnen sorgten für tollen Sport in Rotenburg. © Stefan Kost-Siepl

Yeliz Özencakir (Kasseler SV) verließ bei den Frauen das Becken als Siegerin, genau wie beim Brustschwimmen. Die Rotenburgerin Ann-Kathrin Heumann verpasste dabei als Vierte nur knapp einen Podestplatz. Bester Brustschwimmer war Alexander Nikitin (SG ACT/Baunatal).

Weitere Titel für die Baunataler gab es in den 100-Meter-Schmetterlingsschwimmen. Pascal Bartoldus dominierte die männliche Konkurrenz und Saskia Reuter die weibliche Konkurrenz. Außerdem war Maksym Berkov (Wassersport Vereinigung Cassel) bester Rückenschwimmer und Muriel Chantal Böhmicke (TSV Eschwege) beste Rückenschwimmerin.

Siegerin im 100-Meter-Rückenschwimmen: Lina Klingebiel vom SV Neptun Rotenburg.
Siegerin im 100-Meter-Rückenschwimmen: Lina Klingebiel vom SV Neptun Rotenburg. © Stefan Kost-Siepl

Mit Vereinsrekord holte sich der für den SV Neptun startende Oskar Weber (Jahrgang 2005) in 10:31,98 Minuten den Bezirksmeistertitel im 800-Meter-Freistilschwimmen. Die 1500-Meter-Distanz schloss er auf dem dritten Platz ab – ebenfalls mit Vereinsrekord.

Für die meisten Medaillen der Rotenburger sorgten die jungen Geschwister Jonas und Lina Klingebiel. Während Jonas bei den Jahrgangsentscheidungen in den Disziplinen 50 m Rücken, 200 m Rücken und 100 m Freistil dominierte und sich mit fünf Zeiten für die Hessischen Jahrgangsmeisterschaften in Darmstadt qualifizierte, stand ihm seine Schwester Lina in nichts nach. Sie war über 100 m Rücken, 50 m Brust sowie über 50 und 100 m Freistil die Schnellste. (Alicia Kreth)

Auch interessant

Kommentare