Fußball-A-Liga 1 HEF-ROF

TV Braach will Erfolgsserie gegen Ronshausen fortsetzen

+
Diese Saison könnte zum großen Wurf werden für Lars Schneider und seine Braacher.

Während die SG Wildeck in der Fußball-Kreisliga A 1 scheinbar unbeirrbar dem Titel entgegenstrebt, ist das Rennen um Platz zwei eng.

Nach 16 Siegen, einem Remis und einer Niederlage beträgt der Vorsprung der diesmal spielfreien SG Wildeck um ihren Trainer Mike Lindemann schon zwölf Punkte.

Dahinter aber tobt ein spannender Kampf um die Vizemeisterschaft. Der Zweite wird ja die Chance bekommen, über die Relegation in die Kreisoberliga aufzusteigen. Von der SG Obergeis/Untergeis (37 Punkte) bis zum Tabellensiebten TV Braach (34) reicht die Liste der Verfolger. Dass die Braacher dieser Gruppe angehören, hat selbst ihren Spielertrainer Lars Schneider etwas überrascht.

Am Sonntag um 15 Uhr wird sich der ESV Ronshausen in Braach vorstellen. In der Halle hat das ESV-Team eine gute Figur abgegeben, auf dem Rasen in dieser Saison eher nicht. Nur zwei Zähler beträgt der Vorsprung auf den vorletzten Rang, der die Teilnahme an der Abstiegsrelegation bedeutet.

Das Kontrastprogramm zum ESV bietet der TV Braach. Lars Schneiders bescheidene Erklärung für den Höhenflug seiner Elf: Vor der Winterpause habe sie in den ersten vier Spielen der Rückrunde eher vier schwächere Kontrahenten gehabt, gegen die vier Siege gelangen.

„Dadurch haben wir einen großen Sprung nach vorne gemacht. Die dicken Brocken kommen jetzt erst noch. Aber wir versuchen natürlich, da oben drin zu bleiben. Wir haben keinen Druck und nichts zu verlieren“, sagt Lars Schneider. Statt eines Saisonziels gibt er weiterhin lieber Etappenziele aus. Nach vier Spielen setzen sich der Coach, seine Führungsspieler und der Spielerrat an einen Tisch und legen neue Vorgaben für die nächsten Wochen fest. „Damit fahren wir sehr gut“, sagt der Spielertrainer.

Für die anstehende Aufgabe gegen Ronshausen hat sich Lars Schneider längst festgelegt: „Wir wollen unbedingt spielen, denn unser Platz ist in Ordnung. Und wir wollen auch gewinnen.“

Aus seiner Taktik macht er kein Geheimnis und sagt: „Wir müssen das Aufbauspiel der Ronshäuser früh stören. Sie haben Probleme, ihr Spiel aus der Abwehr heraus aufzubauen und arbeiten viel mit hohen Bällen. Das liegt uns, denn wir haben kopfballstarke Leute.“

Die personelle Lage ist rosig. Bis auf Neuzugang Jan Burmann, der ein wenig kränkelt, sind alle an Bord. Er stammt aus Braach, kam aber von den A-Junioren der SG Wildeck. Ein Grund dafür: Der reaktivierte Vater Rainer Burmann und sein Sohn würden gerne mal zusammen in einer Mannschaft spielen.

Auch Lars Schneider hat Jan Burmann auf dem Platz gerne an seiner Seite. „Er ist eine richtige Granate“, sagt der Coach. Er sieht das Talent wegen seines spielerischen Potenzials eher im defensivven Mittelfeld als in der Abwehr.

Eine „kleine Stammelf“, so der TVB-Trainer, habe sich mittlerweile herauskristallisiert. Mit der Vorbereitungsphase war er durchweg zufrieden. 20 Leutte seien regelmäßig zum Training gekommen. Das hat auf dem Platz und in der Halle stattgefunden. Zur Abwechslung standen aber auch mal Spinning oder Aqua Jogging auf dem Programm.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.