TVH-Reserve eine Nummer zu groß: Team von Fischer unterliegt

Kein Durchkommen: Jens Mackel von der MSG Bebra/Lispenhausen, der hier den Ball hat, sieht sich einer undurchdringlichen blauen Mauer gegenüber. Foto: Ziermann

Bebra. Das Team von Spielertrainer Alexander Fischer bricht nach der Pause ein und unterliegt noch klar.

Nach einer starken ersten Halbzeit mussten die Bezirksliga-A-Handballer der MSG Bebra/Lispenhausen eine letztlich deutliche 22:30 (11:11)-Heimniederlage gegen Spitzenreiter TV Hersfeld II hinnehmen.

„Wir haben in Hälfte eins genau das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten - die Abwehr stand super. Nach der Pause haben wir dann leider völlig den Faden verloren“, resümierte der enttäuschte MSG-Spielertrainer Alexander Fischer nach dem Spiel.

Tatsächlich konnten die Hausherren dem Ligaprimus die gesamte erste Hälfte über Paroli bieten. Matthias Handke sorgte in der 10. Minute mit einem verwandelten Strafwurf zum 4:3 für die erste Führung, Philipp Bonsack per Gegenstoß und André Rosenberger nach einer schönen Finte bauten den Vorsprung gar auf 9:6 aus (18.).

Ohne Präzision 

Die mit den Landesliga-Spielern Marc Förtsch und Jonathan Kromm verstärkten Hersfelder agierten in dieser Phase mitunter zu hektisch und ließen im Torabschluss die Präzision vermissen. Sechs Minuten später hatte das Team von TVH-Spielertrainer Jörg Ley allerdings beim 10:10 schon wieder ausgeglichen.

Das Pulver früh verschossen

Mit 11:11 ging es in die Pause - doch damit hatte die MSG ihr Pulver verschossen. Zunächst setzten sich die Hersfelder trotz doppelter Unterzahl (!) auf 17:14 (41.) ab. Bei den Gastgebern lief danach im Angriff minutenlang gar nichts mehr zusammen. Das nutzte die TVH-Reserve und baute ihre Führung über 22:17 (47.) weiter auf 29:19 (55.) aus. Einzig Philipp Bonsack war mit drei Treffern von Rechtsaußen ein Lichtblick bei der MSG.

„Ich hatte eigentlich damit gerechnet, dass die MSG im Angriff deutlich schneller agiert“, zeigte sich Jörg Ley von den langatmigen Angriffen der Gastgeber überrascht. „Das ist natürlich nicht unser Anspruch“, gab Fischer zu. „Heute hat die individuelle Klasse der Hersfelder gesiegt.“

MSG Bebra/Lispenhausen: Klöpfel, Olbricht - Bonsack (5), Handke (5/2), Seese (3), Mangold (3), Rosenberger (2), Bläschke (2), Riebold (1), Fischer (1/1), Hieronymus, Jeschek, Mackel.

TV Hersfeld II: Kretz, Roßbach - Förtsch (8/1), Kromm (6), Hüter (6/1), Ley (3), Redanz (2), Schmidt (2), Burghardt (1), Jäger (1), Wampler (1), Riebold, Bunkhofer, Hampe.

Zuschauer: 120

Von Christopher Ziermann

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.