Handball-Bezirksoberliga Männer

Unglücklicher Schlusspunktfür die TG Rotenburg II

+
Ärgerliches Ende für die TGR II und ihren Torjäger: Lukas Günther (rechts) erzielte 13 Treffer, ehe er in den Schlusssekunden eine Regelwidrigkeit begangen haben soll, die zu einem Siebenmeter und der Niederlage führte.

Im Duell der Tabellennachbarn unterlagen die Bezirksoberliga-Handballer der TGR II in eigener Halle äußerst unglücklich der MT Melsungen III mit 32:33 (14:18).

VON BURGHARD HAUPTMANN

Zwei Spieler prägten diese Partie. Auf Rotenburger Seite war das Lukas Günther, der 13 Treffer erzielte und den die Melsunger Deckung zu keinem Zeitpunkt in den Griff bekam. Bei Melsungen stach Marcel Dietrich mit zwölf Toren hervor.

Bis zur 13. Minute hatte Lukas Günther den Ball bereits fünfmal im Melsunger Kasten versenkt. 10:10 stand es da. Beide Teams glänzten mit schnellem Positionsspiel und Kreuzen, was auf beiden Seiten immer wieder Lücken am Kreis aufriss. Bis zur Pause fielen insgesamt schon zehn Treffer von dieser Position.

Dort taten sich zwei frühere Bundesligaspieler hervor. Bei den Rotenburgern der siebenfache Torschütze Daniel Holl, bei der MT Petr Hruby hervor, der nicht nur vier Treffer erzielte, sondern auch einige Siebenmeter zugesprochen bekam.

Bis zur 22. Minute (12:13) verlief die Partie ausgeglichen. Dann lud die TGR ihre Gäste mit technischen Fehlern zu Tempogegenstößen ein. Die nahmen dankend an und führten zur Pause 18:14.

Diesen Vorsprung baute die MT zu Beginn des zweiten Abschnitts beim 18:24 (39.) sogar bis auf sechs Tore aus. Auch zehn Minuten später schien die TGR beim Stand von 24:29 bereits abgeschlagen zu sein. Sie ließ den Melsungern einfach zu viel Spielraum.

Doch dann platzte bei ihr der Knoten. Julian fischer und Danile Holl brachten die Gastgeber auf 28:30 (54.) heran. In Unterzahl stellten Sascha Köhler und Daniel Holl mit ihren Treffern in der 56. und 57. Minute den 30:31-Anschluss her. Lukas Günther verwandelte einen Strafwurf schließlich zum 31:31 (58.).

Spannend und hektisch verlief die Schlussphase, in der sich die Gemüter erhitzten. In der Schlussminute glich Julian Fischer für die TGR zum 32:32 (60.) aus. Beim folgenden Anwurf der Melsunger soll Lukas Günther versucht haben, einen Gegner zu stören. Die Regel besagt, dass ein solches Foul, wenn es in den letzten 60 Sekunden begangen wird, die Rote Karte und einen Siebenmeter nach sich zieht. Allerdings hatten die Rotenburger Spieler und ihre Anhänger kein Foul und kein Betreten des Kreises durch Lukas Günther gesehen.

Und so wurde Marcel Dietrich zum Matchwinner für die Gäste, als er den umstrittenen Siebenmeter zum 32:33-Endstand verwandelte.

Rotenburgs Spielertrainer Sascha Köhler zog folgendes Fazit: „Die Niederlage ist unglücklich. Es ist ärgerlich, nach einer so geilen zweiten Halbzeit und mit so einer Schiedsrichterentscheidung zu verlieren. Im zweiten Abschnitt haben wir Marcel Dietrich erfolgreich in Manndeckung genommen.“ In der ersten Halbzeit habe der Mittelblock bei den Melsunger Kreisanspielen nicht gut ausgesehen.

TG Rotenburg II:Schuster, Pankiewicz – Groth, Günther (13/6), Holl (7), Gerlich (1), Bonsack (2), Ebenhoch (1), Schmidt, Köhler (3), Fischer (5) SR:Dietrich (Datterode/Sontra/Röhrda) und Janisch ( Wanfried); Z: 100

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.