HSG Werra will die deftige Hinspielpleite in Fulda ausbügeln

Heringen. Revanche ist das Motto für Handball-Bezirksoberligist HSG Werra/WHO beim Gastspiel bei FT Fulda am Samstag ab 19 Uhr in der Gellings-Halle.

Mit 34:38 verlor die WHO das Hinspiel daheim. Damals, am zweiten Spieltag, erwischten die Werrastädter einen „unglaublich gebrauchten Tag“, wie es Trainer Jörg Fischer ausdrückt.

Erst bekamen sie den Rückraum nicht in den Griff, in der zweiten Hälfte gelang es ihnen dann aber nicht, den Sack zuzumachen, obwohl sie mit drei Toren bereits führten.

Der Coach kennt den Gegner sehr genau. FT sei sehr robust in der Abwehr und sehr stabil.

„Aber sie sind auch anfällig“, weiß Alexander Fischer zu berichten. Obwohl seine Mannschaft erneut ersatzgeschwächt ist, fährt er dennoch guten Mutes nach Fulda.

Außenspieler Marco Bommer kann jedoch wegen einer Grippe-Erkrankung nicht auflaufen.

(red)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.