Handball-Bezirksliga: Rotenburg/Bebra in Bad Sooden-Allendorf gefordert

MSG will Tempo verschärfen

Auf ihn ist Verlass: Danny Klöpfel sollte sich auch am Sonntag als Rückhalt seiner MSG erweisen können. Foto: Walger

Bebra. Der Kampf um den Aufstieg geht für die Bezirksliga-A-Handballer der MSG Bebra/Lispenhausen am Samstag bei der TSG Bad Sooden-Allendorf um 14.45 Uhr weiter. „Die haben zuletzt positive Leistungen gezeigt“, sagt MSG-Spielertrainer Alexander Fischer, aber wir kennen sie gut und wissen, was uns erwartet.“

Er verlangt einen Sieg beim Tabellensiebten, auch wenn das „kein Spaziergang wird“. Respekt hat er besonders vor dem Halbrechten Klingmann und Regisseur Vogeley, den beiden herausragenden Feldspielern in den Reihen des Kontrahenten. „Die müssen wir unter Kontrolle bringen.“ Auch Torwart Dinkel habe in den vergangenen Partien mit starken Leistungen nachhaltig auf sich aufmerksam gemacht. Personell bleibt die Lage bei der MSG Bebra/Lispenhausen angespannt. Jan Seese, Yannick Krapf und Christian Mudrack fallen weiterhin aus. Zudem steht ein Fragezeichen hinter dem Einsatz von Matthias Handke. Alexander Fischer baut darauf, dass Patrick Lehn und Leon Schmitt an ihre Leistungen vom vergangenen Sonntag anknüpfen und so die Lücken schließen helfen.

Damit es klappt mit dem Auswärtserfolg, müsse seine Mannschaft das Tempo anziehen. „Wir brauchen wieder mehr Bewegung, gegen Elfershausen haben wir zu statisch gespielt“, sagt Alexander Fischer.

Auch was die Chancenverwertung angeht, sollte sich die MSG steigern, will sie keine böse Überraschung erleben. (twa)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.