Fußball-Kreisliga A 1: Heinebacher gewinnen beim Gipfeltreffen mit 3:1

+
Rot war Trumpf: Die Heinebacher, hier mit Dominik Linke am Ball, der von Alexander Blum verfolgt wird, setzten sich verdient mit 3:1 durch.

Heinebach. In einem packenden Spitzenspiel mit Haken und Ösen besiegte die SG Heinebach/Osterbach ihren Gast SG Meckbach/Mecklar/Reilos mit 3:1 (1:1) und untermauerte damit ihre Aufstiegsambitionen.

Die Alheimer begannen die Partie mit hohem Pressing im Mittelfeld und wären nach wenigen Sekunden fast in Führung gegangen. Nelson Erbe hatte abgezogen, Gästekeeper Björn Wolf ließ prallen, doch Bastian Stöcker traf im Nachschuss nur den Keeper.

Die Ludwigsauer hatten von Anfang an Probleme mit den quirligen Stürmern ihres Gegners. Sie besaßen in André Deneke allerdings selbst einen brandgefährlichen Konterstürmer, der zwei hochkarätige Chancen vergab (6., 10.). Auf der Gegenseite klatschte ein 25-Meter-Freistoß von Meik Villa nur an den Innenpfosten (11.).

Nach 20 Minuten legten die Gäste vor. André Deneke drang von links in den Strafraum ein, legte quer auf Sven Orth, der gefoult wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Sascha Karpenstein zum 0:1. Nach einem erneuten Gästekonter durch André Deneke vergab Sven Orth knapp (25.).

Die Elf von Heinebachs Trainer Uwe Stückrath erholte sich aber schnell und glich verdient aus: Martin Marth zirkelte eine Ecke auf den Kopf von Stefan Winter, und schon stand es 1:1 (32.). Die Gäste hätten vor der Pause erneut in Führung gehen können, doch André Deneke vergab beide Gelegenheiten (36., 42.).

Direkt nach der Pause hatten die Platzherren erneut mit einer Ecke Erfolg. Meik Villa bediente Stefan Winter, dessen Kopfball zum 2:1 einschlug (49.).

Und wieder boten sich dem Ein-Mann-Sturm der Gäste Ausgleichsmöglichkeiten. Nach einem ausgebliebenen Abseitspfiff spielte Deneke weiter, verfehlte den Kasten aber knapp (51.). Dann verfehlte sein krachender Querschuss das Ziel (53.).

Als Deneke wieder ein Solo startete, wurde er von Stefan Winter gelegt, der für diese Notbremse die Rote Karte sah (57.). In dem harten, aber fairen Spiel hielt Gästekeeper Wolf mit einer Glanzparade nach einem Linke-Knaller (68.) seine Elf im Spiel, die jetzt wieder mehr Druck ausübte und prompt in einen Konter der Hausherren lief. Bastian Stöcker hatte geflankt und Joshua Marg per Flugkopfball für das 3:1 und die Endscheidung gesorgt (90.).

„Unser Sieg geht in Ordnung“, sagte Uwe Stückradt, „wir haben 35 Minuten in Unterzahl gespielt und trotzdem noch dicke Chancen gehabt.“ Gästecoach Wolfgang Deneke stellte fest: „Unsere Abwehrleistung war grausam mit den zu schnellen Ballverlusten. Die Heinebacher haben verdient gewonnen und steigen vermutlich auch auf. Unser Sturm bestand nur aus André Deneke.

SG Heinebach/Osterbach: Nieske – Matthias Funk, Schlein, Markus Funk, Stöcker, Winter, Marth, Villa, Erbe (63. Krause), Marg, Linke

SG Mecklar/Meckbach/Reilos: Wolf - M. Sauerwein (79. K. Sauerwein), Kehl, Schade, Herdt, Orth, Arnhold (67. Röth), Deneke, Stückradt, Karpenstein, Blum (75, Horn)

Tore: 0:1 Karpenstein ( 20. FE), 1:1 Winter (32.), 2:1 Winter (49.), 3:1 Marg (90); Rote Karte: Winter (57., SG H/O)

SR: Barthel (Röhrenfurt); Z: 300

Von Burghard Hauptmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.