2:1- Lohne richtet es für SG

+
Jubeltraube: Hombresen/Udenhausen feiert das Tor zum 2:1 durch Dominik Lohne (Nummer 10, unten). 

Die SG Hombressen/Udenhausen setzte sich in der Fußball-Verbandsliga mit 2:1 (0:1) gegen den Tabellennachbarn TSG Sandershausen durch. Die Bilanz mit sieben Punkten aus drei Spielen innerhalb einer Woche kann sich sehen lassen.

Dazu bedurfte es erneut einer richtigen Fleißarbeit für den Neuling, der etwas unglücklich nach 16 Minuten ins Hintertreffen geriet. Sascha Hebolds Schuss fast von der Torauslinie, der eher nach einer Flanke aussah, senkte sich über Schlussmann Alexander Seeger in den Kasten der SG. Es war die einzige torgefährliche Aktion der Gäste in der ersten halben Stunde, in der aber von der Siemers-Elf auch keine Gefahr ausging. Griffiger dann schon der Pfostenschuss von Nico Siebert nach 28 Minuten. Doch in den ersten 45 Minuten war das keine gute Verbandsligapartie, lediglich ein Kopfball von Christopher Minne für die TSG sorgte noch mal für Gefahr. Trotzdem war SG-Trainer Marco Siemers mit dem ersten Durchgang nicht komplett unzufrieden, wollte aber in der Pause einige Hebel am Spiel seiner Elf ansetzen und das fruchtete.

Denn zur zweiten Halbzeit kam eine offensiver ausgerichtete Mannschaft des Aufsteigers auf dem Platz. Schon in den ersten zehn Minuten hätten Julian Oberenzer (51.), der volley drüber zielte oder Dominik Lohne (56.), mit einem lang gezogenen Flachschuss neben das Gehäuse, den Ausgleich markieren können. „Da denkst du als Trainer schon mal nach, dass der Schuss nach hinten losgehen kann, wenn du solche Chancen liegen lässt“, gab Siemers zu Protokoll, der jedoch merkte, dass diese Aktionen seinem Team mehr Selbstvertrauen gaben. Die Sandershäuser spielten schon überraschend früh recht defensiv und überließen der SG die Initiative. Das Heimteam blieb dran und nach 65 Minuten fiel der Ausgleich. Dominik Lohne drang in den Strafraum ein und Bruno Luis fälschte seinen Schuss zum 1:1 ins eigene Tor ab. Die nächste Top-Chance hatte Sandershausen, Jonas Hampe musste einen Torschuss von Hebold abblocken. Die Partie war jetzt offen und ein kluger Pass von Abwehrchef Nils Hofmeyer zu Dominik Lohne, der sich wieder alleine durchsetzte, brachte den 2:1-Siegtreffer. Obwohl der noch am seidenen Faden hing. Denn einmal trafen die Niestetaler noch das Lattenkreuz und bei einem Kopfball des eingewechselten Felix Stengele konnte SG-Keeper Seeger parieren. TSG-Trainer Bernd Hüter sah den Grund für die Niederlage auch in der zu passiven Spielweise seiner Mannschaft und den groben Schnitzern bei den Gegentoren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.