Reinhardswald kassiert 16_37-Klatsche

Ahnatal/Calden dominiert das Derby

Schwer zu halten war die Offensive von Ahnatal/Calden. 37mal trafen Daniel Endtricht und seinee Mitspieler gegen Reinhardswald (rechts Carsten Schmitt). Foto: Hofmeister

Hofgeismar – Unterschiedlich spannend verliefen die beiden Handball-Bezirksoberliga-Derbys. Während die HSG Ahnatal/Calden die HSG Reinhardswald mit 37:16 deklassierte, trennten sich die SHG Hofgeismar/Grebenstein und der HSC Zierenberg 31:31.

Ahnatal/Calden - Reinhardswald 37:16 (16:3). Unerwartet einseitig verlief das mit Spannung erwartete Duell zwischen der HSG Ahnatal/Calden und der HSG Reinhardswald, das mit einer 16:37-Klatsche für die Gäste endete. Schon zur Pause war die Partie entschieden. Da stand es 16:3 für Ahnatal/Calden. Ganze drei Gegentore ließ die Defensive des Tabellenfünften zu, weil Torhüter Marcel Ledderhose bestens aufgelegt war und die Gästeangreifer zur Verzweiflung brachte. Für die Reinhardswälder ging es nur noch darum, die Niederlage halbwegs in Grenzen zu halten. Das gelang nur bedingt. Zwar gelangen in der zweiten Spielhälfte immerhin 13 Treffer, doch bestimmten die Gastgeber weiterhin eindeutig das Geschehen. Vorne trafen sie fast nach Belieben und setzten sich weiterhin über die Spielstände 22:7 und 31:12 bis zum Endstand von 37:16 ab.

Ahnatal/Calden:Ledderhose, Schmidt - Pächer (3), Most (9/2), Ködel (3), Endtricht (2), Schuldes (1), K. Sommerlade (8), Hermenau, Bier (3), Stiegel (6/4), Sostmann (2).

Reinhardswald: Kaufmann, Weifenbach - Schmitt (3/1), Dettmer (2), Niemeier (1), Maier (1/1), H. Albrecht (2/1), Man. Simon (1), F. Albrecht (2), Vetterlein, Reuse (1), Konze (2), Köster, Heib (1).

Hofgeismar/Grebenstein - Zierenberg 31:31 (14:13).Richtig spannend ging es im Duell des Sechsten SHG Hofgeismar/Grebenstein gegen den Vierten HSC Zierenberg zu. 30 Sekunden vor Schluss hatte Matthias Spangenberg die Gäste in Führung gebracht, bevor vier Sekunden vor dem Ende Jan Kurban den Gastgebern einen Punkt rettete. Für SHG-Betreuer Andreas Kramski war es ein gerechtes Unentschieden. Seine Mannschaft hatte es in der ersten Hälfte versäumt, mehr als eine 14:13-Führung herauszuwerfen, weil sie zu viele Würfe frei vor dem Tor vergab. Dazu machte sie viel zu wenig aus eigenen Überzahlsituationen. Zierenberg nutzte diese Schwächen und konnte nach einem zwischenzeitlichen Rückstand von drei Toren auf ein Tor verkürzen.

In der zweiten Halbzeit erspielten sich die Gäste Vorteile. Zweimal Benjamin Rode und einmal Oliver Eckhardt warfen nach einer Zeitstrafe der SHG eine 22:19-Führung heraus. Bis zum 26:23 hielt dieser Vorsprung. Fünf Minuten vor Schluss drehten dreimal Kurban und einmal Christopher Gerhold den Rückstand in eine 27:26-Führung. Felix Köster sorgte per Siebenmeter für eine weitere 28:27-Führung, bevor danach die Gäste jeweils ein Tor vorlegten.  zmw

SHG: Erdmann, Brand - Lüdicke (2), Göttlicher, Georges (3), Schwarz (2), Schröder, Kurth (2), Köster (2/2), Rietschel, Kurban (9), Gerhold (10/5), Melzer (1).

Tore Zierenberg: Weber (1), Schnitzer (4), Feller (2), A. Rudolph (4), Rode (8/4), Spangenberg (7/4), , Eckhardt (5),  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.