Hofgeismar/Grebenstein und Wesertal bleiben inach Siegen m Titelrennen

Ahnatal/Calden im Abstiegskampf

Zupackend : Konsequent stand die SVH Kassel, hier Lukas Mock und Raoul Freytag, in der Abwehr, so dss Fabian Kolodziej von der HSG ‘Ahnatal/Calden Probleme h at, die Lücke zu finden. Foto: Andreas Fischer

Hofgeismar – Der Dreikampf an der Spitze der Handball-Bezirksoberliga geht weiter. Die SHG (Hofgeismar/Grebenstein (drei Minuspunkte) gewann ebenso wie Wesertal (4) und Korbach (4).

Ahnatal/Calden rutschte durch die Niederlage bei der SVH auf den drittletzten Rang zurück, Reinhardswald bleibt trotz Niederlage in Külte Fünfter.

Schlechter Start

Zwehren/Kassel - Hofgeismar/Grebenstein 25:33 (11:13). Am Ende stand ein klarer Erfolg der SHG Hofgeismar/Grebenstein beim Sechsten HSG Zwehren/Kassel. Der Start ging jedoch mit 1:4 daneben. „Da haben sie den Florian Wasmann regelrecht warmgeworfen“, sprach SHG-Co-Trainer Udo Traute die schlechte Chancenverwertung seiner Mannschaft an. Es wurde aber besser. Mit fünf Toren in Folge gingen die Gäste danach in Führung und bauten diese auf 8:5 aus, ehe acht torlose Minuten folgten und Zwehren wieder mit 10:8 vorne lag. Nach einer von Hazim Prezic vorgenommenen Auszeit lief es wieder besser und zur Pause konnte der Dritte den Rückstand in eine 13:11-Führung umwandeln. Zu diesem knappen Vorsprung trug Torhüter Stephen Schröer mit mehreren Paraden entscheidend bei.

Nach der Pause drehte Simon Adam mit sieben Toren auf. Weiterhin gut aufgelegt war Stephen Schröer. Bis zum 19:16 konnten die Gastgeber das Spiel noch offen halten, ehe die SHG vorentscheidend auf 24:16 erhöhte. Als die Gastgeber bei einem Angriff den siebten Feldspieler einsetzten, konnte Torhüter Daniel Brand zum 33:23 ins leere Tor treffen.

SHG: S. Schröer, Brand (1) - Göttlicher (3), J. Schwarz (3), Schilke (3), P. Lielischkies, Köster (1), P. Schröer (1), Kramski (4/1), Kurban (3), Svank, Gerhold (3), Adam (9), Georges (2).

Bester Schütze Zwehren:Wolk (6).

Guter Start

Reinhardswald - Külte 32:35 (15:17).Etwas überraschend verlor die HSG Reinhardswald ihr Heimspiel gegen den TV Külte mit 32:35, nachdem sie das Hinspiel noch mit 27:25 gewonnen hatten. Dabei waren die Reinhardswälder gut ins Spiel gekommen und hatten gleich eine 3:0-Führung vorgelegt. Bis zum 5:2 blieb dieser Vorsprung bestehen, bevor der Aufsteiger ausgleichen konnte. Die HSG führte noch einmal mit 10:7, doch die Gäste konnten erneut ausgleichen. Ihre Abwehr hatte sich dabei gut auf Konze eingestellt. Nach einer weiteren 12:11-Führung für die Hausherren drehte der Tabellenneunte den Rückstand noch vor der Pause zu einer 17:15-Führung.

Die erhoffte Wende nach der Pause blieb aus - im Gegenteil, die Gäsgte konnten Mitte der zweiten Halbzeit bis auf 27:19 davonziehen. Hoffnung keimte auf, als Konze fünf Minuten vor Schluss auf 30:32 verkürzte, bevor die Gäste wieder auf 34:30 erhöhten.

Reinhardswald:Kaufmann, Twele - Dettmar, Niemeier (6), Maier, H. Albrecht (9/4), Man. Simon (3), F. Albrecht (7), Reuse (1), Konze (6), Kwiatkowski, Schwenke, Heib.

Bester Schütze TV: Markovic (9/3).

Knappe Niederlage

SVH Kassel - Ahnatal/Calden 22:21 (14:10). Zweieinhalb Minuten vor Schluss fiel das 22:21 für den SVH Kassel gegen die HSG Ahnatal/Calden. Trotz aller Bemühungen wollte den Gästen kein Tor mehr gelingen, sodass dieses wichtige Spiel beim Nachbarn verloren ging. Damit wird es für die HSG in der Abstiegszone noch enger. Dabei waren einige zuletzt fehlende Stammspieler wieder in die Mannschaft zurückgekehrt. Das Spiel verlief für die Gäste zunächst ernüchternd, als die Harleshäuser von 4:1 bis auf 12:5 wegzogen. Erst danach fanden die Gäste ins Spiel.

Im Gegensatz zur ersten Halbzeit war die HSG in der zweiten Halbzeit gleich voll da und drehten den Rückstand in eine 16:14-Führung. In den nächsten sechs Minuten wollte jedoch kein Tor gelingen, sodass der SVH wieder mit 17:16 vorne lag. So eng ging es bis zum Ende weiter.

Ahnatal/Calden:Ledderhose, Schmidt - Pächer (5), Kolodziej (3), Most (4), K. Sommerlade (1), Schuldes (4), Endtricht, Hermenau (2), Bier (2), Brücker, L. Sommerlade, Sostmann.

Bester Schütze SVH:Mock (10).

Hoher Sieg

Wesertal - Waldau 40:27 (20:11). Beim 40:27-Heimsieg über den Tuspo Waldau knackte die HSG Wesertal zum zweiten Mal in dieser Saison die 40-Tore-Marke. Der Beginn war jedoch etwas holprig und wurde von den starken Abwehrreihen dominiert. Erst nach dreieinhalb Minute fiel das erste Tor durch Julian Brunst. Damit war der Bann gebrochen und die HSG konnte sich bis auf 9:4 absetzen. Einen entscheidenden Anteil hatte Torhüter Niclas Meier, der mehrere Großchancen vereitelte.

Mitte der ersten Hälfte hatte die HSG-Abwehr jedoch Probleme mit dem starken Gästekreisläufer, sodass Waldau bis auf 10:8 herankam. Danach zeigte der Spitzenreiter aber das deutlich variablere Spiel und konnte bis zur Pause auf 20:11 davonziehen.

Etwas ausgeglichener war die zweite Halbzeit, wo auf beiden Seiten schnelle Tore fielen. Diese klare Führung nutzte Wesertal, um Abwehr- und Angriffsvarianten auszuprobieren. Beide Mannschaften wechselten zudem fleißig durch. Waldau konnte zwischenzeitlich auf acht Tore verkürzen, bevor sich die HSG auf 40:27 absetzte. Der letzte Treffer blieb dem erfolgreichsten Torschützen an diesem Abend Linus Freybott vorbehalten.

Wesertal:Meier, Gerland - Ma. Herbold, T. Herbold (3/1), Müller (3), Kaufmann (4), Schräder (4), Ja. Brunst (3), Freybott (8), Ju. Brunst (4/1), Theiß (3), J. Wellhausen (4), Simon (4).

Beste Torschützen Waldau:Rasch, Stackebradt (je 7/3).   

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.