1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Hofgeismar/Wolfhagen

Am Ende feiern die anderen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Raphael Wieloch

Kommentare

Das Spielgerät fest im Blick: Der in der zweiten Halbzeit eingewechselte Kevin Seeger (links) von der SG Hombressen/Udenhausen behauptet den Ball im Zweikampf mit Thalaus Florian Storch.
Das Spielgerät fest im Blick: Der in der zweiten Halbzeit eingewechselte Kevin Seeger (links) von der SG Hombressen/Udenhausen behauptet den Ball im Zweikampf mit Thalaus Florian Storch. © Raphael Wieloch

Auweia. Statt im Abstiegskampf zu punkten, gab es für die SG Hombressen/Udenhausen eine schallende Ohrfeige. Gegen den FSV Thalau, abgeschlagenes Tabellenschlusslicht der Fußball-Verbandsliga, verlor die Elf von Trainer Jonas Spengler mit 0:1 (0:0).

Udenhausen - Dass der Siegtreffer der Thalauer, die nach dem Erfolg gegen Türkgücü Kassel nun ihren zweiten Sieg in Folge feierten, in der 90. Minute fiel, passt zur aktuellen Situation der Spielgemeinschaft. Und war – um es bildlich darzustellen – die ungenießbare Kirsche auf der komplett missratenen Sahnetorte.

Denn eigentlich hatte sich Hombressen/Udenhausen auch ohne die zahlreichen Verletzten für dieses Spiel vor allem eines vorgenommen: einen Sieg und damit drei Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Was nach dem Schlusspfiff blieb: Ernüchterung. Und zwar reichlich davon. „Unser Gegner hat heute mehr Energie auf den Platz gebracht“, meinte Trainer Jonas Spengler, der neben einem „lethargischen Auftritt“ seiner Mannschaft auch die eigene, ausgegebene Marschroute kritisierte: „Vielleicht hätten wir unserem Gegner den Ball überlassen sollen.“ Obwohl die Spielgemeinschaft in Person von Dominik Lohne die frühe Führung verpasste, als der Angreifer per Volleyabnahme nur den Innenpfosten traf, so musste man doch konstatieren: So wirklich viel wussten die Gastgeber mit dem Plus an Ballbesitz nicht anzufangen.

Was ebenfalls nachdenklich stimmen sollte, ist, dass Hombressen/Udenhausen „nicht die richtige Haltung“ an den Tage legte, wie es Spengler später erklärte. Und dabei ist die Spielgemeinschaft, die nach der Niederlage auf den 15. Tabellenplatz abgerutscht ist, vor allem für diese Tugenden bekannt: Kampf, Wille, Energie.

Dass im zweiten Durchgang dann komplett der Punch fehlte und nur der eingewechselte Kevin Seeger mit einem abgefälschten Schuss aus der zweiten Reihe für so etwas wie Torgefahr sorgte, war bezeichnend. Was in der Schlussphase folgte, war dann eher ein Zufallsprodukt: Kevin Bonsu brachte Thalau spät auf die Siegerstraße. Und die SG in akute Abstiegsgefahr.
(Von Raphael Wieloch)

Auch interessant

Kommentare