Handball Bezirksoberliga Männer: GSV Eintr. Baunatal – HSC Zierenberg 26:32 (14:14)

Auch ohne Trainer gewonnen

Stark und diszipliniert in der Abwehr: Der HSC Zierenberg mit Dino Duketis, Dennis Schindehütte und Kevin Feller. Damit wurde der Grundstein gelegt für den Sieg gegen Eintracht Baunatal. Archivfoto:  Hofmeister

Zierenberg. Auch gegen die starken Gastgeber des GSV Eintracht Baunatal konnten sich die Zierenberger Handballer durchsetzen und gewannen 32:26 (14:14)

Beim ersten von drei Auswärtsspielen in Folge mussten die Zierenberger ohne Trainer Mirko Dettmer antreten. Dabei entwickelte sich das erwartet schwere Spiel für die HSCer, bei dem sich keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte.

Im ersten Durchgang konnten sich dabei besonders beide Torhüter auszeichnen und verhindern, dass der Gegner mehr als mit zwei Treffern Vorsprung erzielte. Die zweimalige zwei-Tore-Führung der Gastgeber egalisierten die Zierenberger in der Baunataler Rundsporthalle jedes Mal postwendend und gingen schließlich erstmals kurz vor dem Pausenpfiff mit 14:13 in Führung, bevor die GSVer zum 14:14-Halbzeitstand trafen.

Auch in der zweiten Spielhälfte blieb die Begegnung ausgeglichen, aber nun war es den Gästen vorbehalten in Führung zu gehen, aber auch immer wieder den Ausgleich hinnehmen zu müssen. Der letzte Ausgleich fiel zum 20:20. Danach dominierte besonders die HSC-Abwehr und deren Torhüter, so dass sich die Warmetaler erstmals mit vier Treffern absetzen konnten.

„In dieser Phase haben wir sehr diszipliniert gespielt, das Tempo herausgenommen, wenn wir es wollten und erhöht, wenn es nötig war“, zeigte sich Dino Duketis mit der Leistung seiner Mitspieler zufrieden und bezeichnete die zweite Halbzeit als das „Disziplinierteste was wir in dieser Saison bislang gespielt haben“. Und eine konzentrierte Leistung wurde entsprechend wichtig, als der elffache Torschütze kurz genommen wurde und die anderen HSC-Spieler sich weiter steigerten. So markierten Marcel Kunz, Tore Pfeiffer und Kevin Feller wichtig Treffer, während Dennis Schindehütte eine sehr gute Vorstellung in der Abwehr ablieferte. Gemeinsam brachten sie ihr Team so auf die Siegerstraße, wobei das Ergebnis für den Spielverlauf eigentlich etwas zu hoch ausfiel.

Für Zierenberg: Rudolph, Meyer (Tor)

Rode 2, Schindehütte, Jakob 7/2, Richter, Weber, Barthel 1, M. Kunz 5, D. Kunz, Duketis 11/2, Pfeiffer 3, Feller 3

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.