Kreisoberliga: Wolfhagen II rückt Reinhardshagen auf die Pelle

Balhorn holt Remis beim Spitzenreiter

Torschütze: Can Karahan (Mitte), hier gegen die Holzhäuser Felix Roßbach (Nr. 4) und Ekrem Merdivas (Nr. 5) brachte Wolfhagen II in Führung. Foto: Michl

Hofgeismar/Wolfhagen – In der Kreisoberliga wird es spannender: Spitzenreiter Reinhardshagen ließ zwei Punkte liegen und kam gegen Balhorn nur zu einem 0:0. Verfolger Wolfhagen II gewann hingegen

Wolfhagen II schlägt Holzhausen

Der FSV Wolfhagen II hat das Spiel der Fußball-Kreisoberliga auf dem Sportplatz des Ligakontrahenten Weidelsburg in Ippinghausen gegen den TSV Holzhausen mit 2:1 (1:0) gewonnen und ist damit dem Tabellenführer SG Reinhardshagen, der gegen Balhorn nur zu einem 0:0 kam, noch näher auf die Pelle gerückt.

Viel vom Kampf geprägt war es diesmal kein schönes Fußballspiel, befand Weidelsburgs -Trainer Sascha Eisenbeiß. Aber am Ende stand ja wieder ein Erfolgserlebnis des bärenstarken Neulings. Doch der musste erst hart erarbeitet werden.

Mit einem Abwehrschnitzer half die Holzhäuser Abwehr beim 1:0 (19.) etwas nach. Can Karahan konnte allein auf Holzhausens Schlussmann David Matokovic zulaufen, diesen umkurven und einschießen zum Pausenstand.

In der zweiten Halbzeit kamen die Gäste besser ins Spiel und nicht unverdient zum 1:1-Ausgleich nach 70 Minuten. Erdinc Güney verwertete einen Flankenball mit dem Kopf.

Den Punkt hätte der TSV auch gerne mit in den Reinhardswald genommen. Doch drei Minuten vor dem Schlusspfiff schlug die Gruppenligareserve noch einmal zu. Der eingewechselte Mose Gavaketashvili schloss einen klugen Spielzug ab und schoss durch die Abwehrbeine des gegnerischen Spieler. Jannick Schaake hatte den Ball erobert und über von Levin  Salzmann  wurde Gevaketashvili in Position gebracht.

FSV II-Coach Sascha Eisenbeiß machte den Holzhäusern aber ein Kompliment. Die hätten seine Mannschaft immer wieder beim Spielaufbau gestört, sodass sie nicht wie gewohnt kombinieren konnten. Aber aufgrund der größeren Anzahl an Torchancen sei der Sieg verdient.

Sand II fertigt Ersen mit 2:0 ab

Eine gute Reaktion zeigte der SSV Sand II in der Fußball-Kreisoberliga eine Woche nach der 0:5-Niederlage in Oberelsungen. Im Heimspiel gegen den TSV Ersen siegte die Elf von Trainer Dennis Enzeroth mit 2:0 (1:0).

Die Verbandsligareserve ging ziemlich ersatzgeschwächt in die Partie. „Ich hatte nur Spieler aus der Alte-Herren-Mannschaft als Ersatzspieler auf der Bank“, berichtete SSV-Trainer Dennis Enzeroth. Der war am Ende aber mit der Leistung seiner Elf zufrieden. „Wir hätten höher gewinnen müssen“, hatte Enzeroth dann bei der Chancenverwertung doch einen Kritikpunkt ausgemacht.

An dem verdienten Sieg der Sander wollte auch der Trainer des TSV Ersen, Kai Lipphardt, nicht rütteln. Er hätte sich etwas mehr Biss in den Zweikämpfen von seinen Spielern gewünscht. Denn dass die Gelb/Schwarzen im Angriff teils recht harmlos sind, musste Lipphardt auch diesmal wieder notieren.

„Wir sollten langsam wieder die Kurve kriegen“, ist der Ersener Coach nach der vierten Niederlage schon ein bisschen besorgt. Ein Absteigsplatz rückt immer näher.

Nach 16 Minuten fiel das erste Tor der Partie. Eine Vorlage von Georgios Bezas konnte Arnold Weber zum 1:0 vollenden. Da die SSV-Reserve doch die eine oder andere Torchance liegen ließ, musste doch die Defensive stets wachsam sein. Denn Aktionen nach vorne hatte der TSV auch, nur ohne einen Vollstrecker.

Das 0:2 war dann für die Gäste kaum aufholbar. Die Bad Emstaler zeigten wieder Kombinationsfußball. Feine Vorarbeit von Edmund Borgardt zu Bezas, der mit seinem siebten Saisontreffer schon die Weichen auf Sieg stellte und in Richtung Tabellenführung haben die Enzeroth-Schützlinge sogar Boden gut gemacht. Ersen hat als einzige Mannschaft in der Liga im Schnitt weniger als ein Tor pro Spiel erzielt.

Tuspo II muss sich nach 4:2-Führung mit einem Punkt begnügen

Genau so eng wie sie in der Tabelle auf den Rängen sieben und sechs zusammenliegen war auch das direkte Aufeinadertreffen. Der Tuspo Grebenstein II und SG Wettesingen/Breuna/Oberlistingen zeigten in der Fußball-Kreisoberliga Tore satt und trennten sich am Ende mit 4:4 (3:2).

Nach einer 4:2-Führung trauerte Tuspo-Trainer Harald Westermann den drei Punkten nach. Insgesamt habe seine Mannschaft zu viele Geschenke verteilt. „Mein Team hat mehr investiert, sich aber nicht belohnt“, meinte ein enttäuschter Westermann. Insgesamt gab es vier Strafstöße und alle wurden verwandelt. Die ersten beiden für die Gäste von Jacob Dittmer, dazwischen war das 1:1 und danach das 2:2 durch Tobias Möller. Knapper Pausenführung der Gruppenligaresewrve nach dem ersten Tuspo-Elfmeter, den Jonas Budalic verwandelte. Gleiches tat er noch mal beim 4:2 (76.), Die Breunaer kämpften sich noch mal zurück in die Partie, als Rinat Kabykenov (78.) und Silas Wolff (87.) noch einen Zähler retteten. Insgesamt läuft es aber nicht rund derzeit bei den Vereinigten.

Balhorn entführt Punkt aus Vaake

Die SG Reinhardshagen kam als Tabellenführer der Fußball-Kreisoberliga nicht über ein torloses Unentschieden gegen den Tabellenneunten SV Balhorn hinaus. Der SV bestätigte auf alle Fälle mit dem Punktgewinn seinen Aufwärtstrend. Logisch, dass der 37-Tore-Angriff der Vereinigten mit diesem Ergebnis nicht zufrieden war.

Es hätten aber auch Tore fallen können, denn Chancen gab es auf beiden Seiten, das war eine gute Kreisoberligapartie, der die Würze, sprich Tore, fehlte. Balhorn wurde beispielsweise in der ersten Halbzeit ein Tor wegen Abseits aberkannt und eine sogenannte hundertprozentige ließen die Gäste auch noch liegen, als einer ihrer Stürmer aus zwei Metern Entfernung nicht ins Tor traf. „Ich glaube, da war ein Platzfehler schuld“, berichtete SG-Pressewert Rickard Nemeth.,

In der zweiten Halbzeit ging es dann nur in eine Richtung, nämlich die des Balhorner Strafraums. Gleich nach zwei Minuten in Halbzeit zwei hätte es durch Gianluca Marino zweimal klingeln müssen. Von Balhorn kam danach nicht mehr viel, nur etwas Gefahr bei Standards. Aber in der Endphase auch noch ein Treffer der Gäste, der wieder wegen Abseits keine Anerkennung fand und die Distelberger erzürnte.

Aber auch noch mal Aufregung auf der Gegenseite. Das Spielgerät soll hinter der Torlinie gewesen sein, der Schiedsrichter hatte dies jedoch nicht so gesehen, kein Tor für Reinhardshagen.

FCO gewinnt in der Nachspielzeit

Der FC Oberelsungen macht weiter Jagd auf die Tabellendritten in der Kreisoberliga. Diesmal musste die SG Schauenburg dran glauben, unterlag mit 2:3 (1:1) auf dem Waldsportplatz, am Ende etwas unglücklich.

Denn das 1:0 von Hendrik Fenner wandelte Dennis Kellner per Doppelpack in eine 2:1-Führung der Vereinigten um bis zur 75. Minute. Da war der FC-Kellner, Jannik, erfolgreich und glich zum 2:2 aus. Kurz nach Beginn der Nachspielzeit sorgte Philip Bieberstedt für Jubel in Oberelsungen. Nach einem Alleingang umspielte er den Schlussmann und schob ein.

Immenhausen feiert 3:2-Sieg gegen Deisel

Die TSV Immenhausen hat sich mit dem 3:2 (2:1)-Sieg gegen den TSV Deisel erst einmal wieder von unten abgesetzt.

In der dritten Minute gab die Göring-Elf den Takt vor. Marinho da Costa konnte einen Abpraller zum 1:0 einschieben. Nach einer Viertelstunde wurde Dennis Kastrop von Deisels Schlussmann Till Meimbresse im Strafraum gefoult, Stefan Bachmann erzielte das 2:0 vom Elfmeterpunkt. Gleiches Spiel auf der Gegenseite, hier trifft Marco Stübener per Strafstoß.

In der zweiten Halbzeit erhöhte Jörn-Torben Helmke auf 3:1 in der 57. Minute, nach einer Kombination über Justin König und Bachmann. Für Deisel konnte Maik Konze noch mal verkürzen.

Dörnberg II verliert bei Weidelsburg 0:4

Mit 4:0 (1:0) setzte sich die FSG Weidelsburg gegen den FSV Dörnberg II durch. Was ist das bloß für eine kuriose Saison der FSG? Fast in jedem Spiel, zumindest den letzten sechs kommt eine Vier im Endergebnis vor.

Diesmal hatte die Krug-Elf aber nach 30 Minuten zähem Spiel den Gegner voll unter Kontrolle. Marius Crede vergab die ersten zwei Hochkaräter nach 38 und 40 Minuten. Im dritten Anlauf gelang es dann aber Crede die Führung zu erzielen, mit Unterstützung des patzenden Dörnberger Keepers.

Schon zwei Minuten nach der Pause fiel das 2:0 durch Niklas Jacob, auf Vorarbeit von Severin Ohr. Der traf in der 63. Minute an die Metallstange, machte aber in der 70. Mionute doch sein obligatorisches Tor zum 3:0. Der eingewechselte Nico Häusling erzielte sein Jokertor mit dem 4:0-Endstand zehn Minuten vor Schluss.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.