Am Sonntag kommt Wacker München, eine Woche später geht es nach Nürnbergt

Bayerische Woche für Calden

Wieder dabei: Jil Ludwig (links) wird am Sonntag gegen Wacker München spielen können. Mit ihrem Einsatz steigen die Chancen, dass Calden die Negativserie von vier Niederlagen in Folge beenden kann. Archiv-Foto: Hofmeister

Calden. Eine bayerische Woche steht vor den Regionalliga-Fußballerinnen von Calden.

Zum Abschluss des Fußballjahres stehen noch zwei Gegner aus dem Freistaat auf dem Caldener Spielplan. Zunächst geht es zu Hause gegen den Tabellenzehnten Wacker München, dann müssen die Nordhessinnen nächsten Sonntag zum Tabellensechsten 1. FC Nürnberg. Genau zwischen den beiden steht Calden in der Tabelle und wenn die Elf von Trainer Wolfgang Berndt drei oder mehr Punkte aus beiden Spielen holt, dann kann Calden frei von Abstiegssorgen in die Winterpause gehen.

„Das wird ein Sechs-Punkte-Spiel“ sagt Wolfgang Berndt mit Blick auf die Begegnung gegen Wacker München, das am Sonntag um 11 Uhr auf dem Kaiserplatz angepfiffen wird. Die Gäste haben zwei Punkte weniger auf dem Konto und sehen die Begegnung, wie Calden, als Schlüsselspiel an. Die Münchnerinnen wollen fit in Calden sein, und treten daher die knapp 500 Kilometer lange Reise schon am Samstag an. Wegen der fälligen Übernachtung der Münchnerinnen in Nordhessen, muss die Entscheidung, ob am Sonntag gespielt werden kann, deshalb auch schon am Freitag fallen. „So wie es derzeit aussieht, spielen wir“, sagt Berndt.

Das Ziel ist klar: Drei Punkte. Und auch um die Aufstellung wird es kein großes Gerangel geben: der zur Verfügung stehende Kader ist klein. Einziger Lichtblick für Berndt ist, dass Jil Ludwig wieder mit von der Partie sein wird. Die angeschlagene Torfrau Marigona Zani wird wieder zwischen die Pfosten gehen. Ausfallen werden aber Natalie Merz, Fabienne Schlieper, Jaqueline Künzl und auch Esma Özdemir, die sich vergangenes Wochenende beim 1:4 in Frankfurt einen Bänderriss zuzog.

Trotz der Personalmisere sieht Berndt dem Spiel optimistisch entgegen: „Wir müssen gewinnen“. Trotz der vier Niederlagen in Folge, die Calden zuletzt kassierte, sei die Stimmung ganz gut: „Wir haben ja mit jedem Gegner mitgehalten.“

Und das Hinspiel in München ging mit 3:1 an Jahn. Mit einem ähnlichen Ergebnis würde Berndt die bayerische Woche gerne einläuten. (mrß)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.