HSG erwartet Wildungen II

Bundesligareserve Gast bei Reinhardswald

Treffsichere Reinharswälderin: Pia Kompa traf bislang 43 mal und liegt damit auf Rang zwei der Torschützenliste. Foto: Hofmeiste r

Hofgeismar – In der Frauenhandball-Bezirksoberliga spielt die HSG Reinhardswald zu Hause gegen den starken Aufsteiger aus Bad Wildungen. Vor unterschiedlich schweren Auswärtsaufgabe stehen die SHG Hofgeismar/Grebenstein beim Letzten Wilhelmshöhe und die HSG Wesertal II beim Ersten HSG Baunatal.

HSG Baunatal - Wesertal II, Samstag, 18 Uhr, Hertingshausen. Vor einer sehr schweren, aber wohl auch dankbaren Aufgabe steht die HSG Wesertal II bei der HSG Baunatal. Die ebenfalls recht junge Baunataler Mannschaft hat sich gegenüber der Vorsaison noch einmal weiterentwickelt und steht trotz der 21:23-Niederlage in der Vorwoche im Spitzenspiel in Waldau an der Tabellenspitze.

Natürlich gehen die Wesertalerinnen als klare Außenseiterinnen in die Partie. Ihre Formkurve zeigte jedoch nach oben. Zwar musste sich die HSG-Zweite nach dem klaren Sieg in Wilhelmshöhe in der Vorwoche dem Nachbarn Reinhardswald in eigener Halle knapp geschlagen geben, doch wusste sie auch in diesem Spiel zu überzeugen. In Baunatal hat der Tabellenzehnte nun fast nichts zu verlieren, denn die Punkte müssen gegen andere Mannschaften geholt werden.

Reinhardswald - Bad Wildungen/Friedrichstein/Bergheim II, Sonntag, 15 Uhr, Trendelburg. Mit dem Selbstvertrauen aus dem knappen 25:23-Derbysieg bei Wesertal II geht die HSG Reinhardswald in ihr Heimspiel gegen die HSG Bad Wildungen/Friedrichstein/Bergheim II. In eigener Halle will der Tabellenneunte möglichst mit zumindest einem Punktgewinn nachlegen, um langsam aus der kritischen Tabellenregion herauszukommen. Das wird jedoch eine sehr schwere Aufgabe, denn die junge Wildunger Mannschaft bestätigte bislang, dass sie mehr als ein gewöhnlicher Aufsteiger ist.

Als Vierte liegt die Bundesligareserve auf Tuchfühlung zu den Spitzenplätzen. Zuletzt gab es einen leichten 31:19-Heimerfolg über den Letzten Wilhelmshöhe. Ligaspitze ist ihr Angriff mit 165 erzielten Treffern. Da liegt Reinhardswald mit 134 erzielten Treffern deutlich zurück. Bei der Zahl der Gegentreffer liegen beide Mannschaften mit 149:141 aus Sicht der Reinhardswälderinnen schon wesentlich dichter zusammen. Um gegen diesen Gegner zu punkten, muss es gelingen, das schnelle Wildunger Spiel zu unterbinden.

Wilhelmshöhe - Hofgeismar/Grebenstein, Sonntag, 18 Uhr.Vom bisherigen Saisonverlauf spricht einiges dafür, dass die SHG Hofgeismar/Grebenstein nach den Erfolgen beim SVH Kassel und bei Fuldatal/Wolfsanger bei der TSG Wilhelmshöhe ihren dritten Sieg einfahren wird. Schlusslicht Wilhelmshöhe kassierte zuletzt zwei hohe Niederlagen und weist das schlechteste Torverhältnis mit den meisten Gegentreffern und den drittwenigsten erzielten Toren aus. Die SHG verlor zwar in der Vorwoche ihr Heimspiel gegen Zwehren/Kassel mit 19:23, liegt aber mit einem ausgeglichenen Punktekonto mehr als im Soll. Eine Schwäche ist jedoch weiterhin der Angriff mit den zweitwenigsten Toren, während die Abwehr die viertbeste der Liga ist.

Dennoch ist ein Sieg bei der TSG keine Selbstverständlichkeit, denn noch in der Vorsaison lag die TSG im sicheren Mittelfeld und die SHG am Tabellenende. So wäre ein weiterer Sieg als echter Erfolg und Fortschritt gegenüber der letzten Spielzeit zu bewerten.  zmw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.