Fußballfest in Udenhausen: BVB-Legenden begeistern

Im Interview: Frank Mill wurde von Stadionsprecher Roger Neusel auf sein erstes Spiel im Trikot von Borussia Dortmund angesprochen. In der Bundesligasaison 1986/87 erzielte er bei Bayern München (Endergebnis 2:2) einen der berühmtesten Pfostentreffer der Nachkriegszeit.

Udenhausen. 7000 Euro, 750 Zuschauer und sechs Tore - das waren die Zutaten für ein gelungenes Fußballfest.

In Udenhausen trafen sich die Traditionsmannschaft von Borussia Dortmund und die Joka Allstars (Firma Jordan Kassel) zu einem Benefizspiel zugunsten des Deutschen Kinderschutzbundes, Ortsverband Kassel. Die BVB-Legenden siegten 5:1 (3:1).

Im Dress der Gelb-Schwarzen: Frank Mill. Mit viel Applaus begrüßt, wurde er von Stadionsprecher Roger Neusel auf seine hundertprozentige Chance in seinem ersten Bundesligaspiel für die Borussia gegen Bayern München angesprochen. Mill lachte und sagte augenzwinkernd: „Das war ich nicht.“

Mill lief im Auftaktspiel der Saison 86/87 allein auf das leere Bayern-Tor zu, traf aber nur den Pfosten. Auch in Udenhausen hatte der Stürmer einen Fehlschuss. Mitte der zweiten Halbzeit drosch der 58-Jährige den Ball nach einem Elfmeter über den Joka-Kasten. Erfolgreich war er dennoch: „Franky“ brachte seine Farben nach Zuspiel von David Odonkor früh in Führung (4.). Der Flügelflitzer, der mit seiner Vorlage zum 1:0-Sieg bei der WM 2006 gegen Polen in der Nachspielzeit ganz Deutschland in einen Rausch versetzte, stand bei den BVB-Anhängern hoch im Kurs. Ob vor und nach dem Spiel oder auf dem Weg zur Kabine - Odonkor hatte allerhand Autogrammwünsche zu erfüllen. Selfies inbegriffen.

Hellwig erzielt Ausgleich

Die weiteren Tore für die Traditionsmannschaft schossen Giovanni Federico (23., 45.), Michel Dinzey (76.) und Lars Müller (81.). Auf der anderen Seite traf ein Udenhäuser ins Schwarze. Carsten Hellwig, der neben Mike Carrier und Tobias Krohne das Joka-Team verstärkte, erzielte das zwischenzeitliche 1:1 (7.).

Hocherfreut über einen gelungenen Fußballabend überreichte der Fördervereinsvorsitzende des TSV Udenhausen, Fred Himmelmann, einen Scheck in Höhe von 7000 Euro an die Vorstandsmitglieder des Kinderschutzbundes Susanne Jordan und Kirsten Voelzke. „Schön, dass wir viel für einen guten Zweck tun konnten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.