Calden bricht nach der Pause ein

+
Abgegrätscht: Esma Oezdemir trennt die zweifache Alberweiler Torschützin Solveig Schlitter vom Ball. 

Spätestens nach der 2:6 (2:3)-Heimniederlage gegen den bisherigen Tabellennachbarn SV Alberweiler steckt der TSV Jahn Calden mitten im Abstiegskampf der Frauenfußball-Regionalliga. Für den Tabellenzehnten hat sich der Abstand auf den ersten Nichtabstiegslatz auf vier Punkte vergrößert. „Das war nichts. Wir haben unter der Woche super trainiert, Gespräche geführt, aber die Mannschaft hat nichts umgesetzt“, zeigte sich Jahn-Trainer Mario Bock ratlos.

Wir machen einfach zu viele Fehler.

Rudolf Merz

Dabei hatte diese wichtige Partie gegen den Mitkonkurrenten gut begonnen. Bereits in der ersten Minute nutzte Johanna Hildebrandt einen Fehlpass, um davonzuziehen und das 1:0 zu markieren. Es lief gut und die Jahnerinnen hatten das Spiel unter Kontrolle, ehe sie durch zwei Abwehrfehler, die SV-Angreiferin Solveig Schlitter jeweils verwertete, mit 1:2 ins Hintertreffen gerieten (22., 31.). „Wir machen einfach zu viele Fehler. Danach lief bei uns nichts mehr zusammen“, sah Jahn-Trainer Rudolf Merz diese beiden Gegentreffer als Knackpunkt an.

Zwar gelang Sharon Braun nach einem Freistoß per Kopf der Ausgleich, aber die Anfälligkeit in der Defensive blieb bestehen (35.). Fast im Gegenzug sorgte nämlich Katharina Rapp für die erneute Gästeführung (37.). Die Hoffnungen, noch etwas Zählbares mitzunehmen wurden nach der Pause schnell zunichte gemacht. Es spielten nämlich fast nur noch die Gäste. Zunächst traf Schlitter das Außennetz und im Strafraumgewühl konnte der Ball noch auf der Linie geklärt werden. Gerade über die Flügel waren die Gäste erfolgreich, was sonst auch eine Stärke der Gastgeberinnen war. So setzte sich Annika Endele auf der rechten Strafraumseite durch und traf zum 2:4 ins lange Eck (64.).

Nur zwei Minuten später überwand Vera Ellgass Jana Schiffhauer mit einem Lupfer zum 2:5. Den Schlusspunkt zum 2:6-Endstand markierte die eingewechselte Nina Seitz nach einem Querpass im Strafraum (77.).

Für Calden sorgte lediglich Emma Becker mit einem Schuss aus etwa 20 Metern für Gefahr (82.).

Calden: Schiffhauer - Schäfer (46. Becker), Rudat, Tux (60. Piebrock) - Bock, Rühmer, Özdemir, Nuhn - Wiegand - Braun, Hildebrandt.

Alberweiler: Bozenhardt - Hagg, Temaj, Herle, Hauler (70. Meyer) - Würstle, Rapp - Enderle, Ellgass (74. Seitz), Bucher - Schlitter.

Tore: 1:0 Hildebrandt (1.), 1:1, 1:2 Schlitter (22., 31.), 2:2 Braun (35.), 2:3 Rapp (37.), 2:4 Enderle (64.), 2:5 Ellgass (66.), 2:6 Seitz (77.).

Zuschauer: 80. Schiedsrichterin: Louisa Kanwischer (Ehlen).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.