Fußball-Gruppenliga

Calden/Meimbressen gewinnt Derby gegen Grebenstein

Soeben ist das 3:0 gefallen: Nils Mackewitz, Marcel Schindler und der herbeieilende Lukas Holst (2. von links) feiern den torschützen Lucas Himmelmann.
+
Soeben ist das 3:0 gefallen: Nils Mackewitz, Marcel Schindler und der herbeieilende Lukas Holst (2. von links) feiern den torschützen Lucas Himmelmann.

Calden – Ausgelassener Jubel auf der einen Seite und Niedergeschlagenheit auf der anderen Seite - so sah es nach dem 3:0 (2:0)-Sieg des Fußball-Gruppenligisten SG Calden/Meimbressen im Derby gegen den Tuspo Grebenstein nach dem Spiel aus.

Da war zu sehen, dass ein Derbysieg noch umso schöner ist und eine Niederlage noch etwas mehr als sonst schmerzt. Während sich die Caldener vorerst auf einen Nichtabstiegsplatz verbesserten, kassierten die Grebensteiner nach zuletzt drei Siegen ihre vierte Saisonniederlage. Dementsprechend zufrieden zeigte sich SG-Trainer Sven Dopatka: „Das Spiel ist für uns natürlich perfekt gelaufen. Wir haben die Tore zur rechten Zeit gemacht und auch einiges an Spielglück gehabt.“

Sein Kollege, Tuspo-Trainer Maximilian Schäfer, bemängelte die Einstellung seiner Elf: „Vom Chancenverhältnis her war es mindestens ausgeglichen, aber Calden hat verdient gewonnen, weil die Mannschaft den Sieg mehr wollte als wir.“

Das Spiel begann ausgeglichen mit leichten Feldvorteilen für die Gäste. Das erste Tor machte jedoch die SG, als der freigespielte Marcel Schindler die Nerven behielt und zur 1:0-Führung traf (17.). Auf der Gegenseite spielte sich Marcel Szecsenyi in den Strafraum, setzte den Ball aber über das Tor (25.). Noch klarer war die zweite Grebensteiner Chance, als Steffen Fried Leon Ungewickel im Strafraum anspielte, dieser aber aus etwa zehn Metern über das Tor zielte (35.). Besser machten es drei Minuten später die Gastgeber, als nach einem langen Ball aus der eigenen Hälfte an die Strafraumgrenze Lesemann das Leder fallen ließ und Jan Rothschild zum 2:0 ins leere Tor traf.

Nach der Pause versuchten die Gäste, mit dem Anschlusstreffer ins Spiel zurückzukommen. Einen Freistoß von halbrechts setzte Szecsenyi über das Tor. Bei seinem Schuss auf die kurze Ecke war SG-Torhüter Daniel Pfaffenbach zur Stelle (48., 62.). Dazu wehrte Pfaffenbach einen Kopfball zur Ecke ab (59.).

Die Gastgeber überließen dem Tuspo das Spiel, blieben aber weiter gefährlich, weil die Gäste weiterhin Fehler machten. Einen unnötigen indirekten Freistoß im Strafraum setzte Schindler über das Tor und Lesemann konnte einen Schuss von Adrian Lucheux parieren (58., 64.). Als nach der folgenden Ecke der Ball zu kurz abgewehrt wurde, traf Lucas Himmelmann von der Strafraumgrenze zum 3:0 (65.). Damit war das Spiel entschieden. Mit weiteren Chancen scheiterten Frey und Marvin Schmidt an Pfaffenbach. Kurz vor Schluss wäre der SG fast noch der vierte Treffer gelungen, als nach einem missglückten Abspiel von Lesemann Collura die Unterkante der Latte traf (85.).

Von Michael Wepler

Steffen Fried wird vom Caldener Johannes Eck gestört.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.