1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Hofgeismar/Wolfhagen

Breite Brust auf beiden Seiten

Erstellt:

Von: Ralf Heere

Kommentare

Erwartet einen Gegner mit breiter Brust: Marko Utsch (links) von der SG Calden/Meimbressen ist in der Sommerpause an den Kaiserplatz gewechselt.
Erwartet einen Gegner mit breiter Brust: Marko Utsch (links) von der SG Calden/Meimbressen ist in der Sommerpause an den Kaiserplatz gewechselt. © Raphael Wieloch

Calden – Mit der SG Calden/Meimbressen und dem TSV Heiligenrode stehen sich am Samstag (15.30 Uhr) zwei noch ungeschlagene Mannschaften der Fußball-Gruppenliga gegenüber.

Es sind zwei Mannschaften, die in der letzten Saison in den hochdramatischen Abstiegskampf verwickelt waren und die wollen jetzt in der Frühphase der Saison die Gunst der Stunde nutzen, um sich in höhere Tabellengefilde einzunisten.

Dabei hat der TSV einen kleinen Vorteil, die Elf von Trainer Marco Burghardt hat die bisherigen zwei Saisonspiele gewonnen und das war mit den Gegnern Rothwesten und Hombressen/Udenhausen keine Laufkundschaft in der Liga.

Deswegen steht Heiligenrode zwei Punkte besser da als die SG, die jedoch gegen Türkgücü und Grebenstein auch schon zwei überzeugende Vorstellungen ablieferte.

„Heiligenrode wird mit breiter Brust auf dem Kaiserplatz auflaufen“, erwartet Caldens Rückkehrer Marko Utsch eine schwere Aufgabe. In Grebenstein beim 3:3 machte seine Mannschaft noch Fehler, war vielleicht teilweise zu offen nach hinten, hat Utsch analysiert und hofft, dass es am Samstag gelingt dies abzustellen.

Der Gegner hat mit Christian Rümenap auch einen Angreifer, der immer für ein Tor gut ist, ihn gelte es auszuschalten. Von der Moral in seiner Mannschaft ist das Caldener Eigengewächs bisher begeistert, da sei noch einiges möglich, glaubt der 28-Jährige.

Calden/Meimbressen und Heiligenrode begegneten sich in der Vergangenheit meist auf Augenhöhe und die Bilanz aus den Spielen gegeneinander ist auch ziemlich ausgeglichen. Letzte Saison gewann jeder sein Heimspiel. Will die SG am TSV in der Tabelle vorbei, muss sie es diesmal wieder tun.

Personell kann Trainer Altan Ersoy auf seinen bisherigen Kader bauen. Zudem kommen die Bojic-Brüder Dorian und Noah hinzu, die im Urlaub waren. (Ralf Heere)

Auch interessant

Kommentare