Abschied mit Schönheitsfehlern

Calden/Meimbressen verliert letztes Heimspiel der Saison mit 0:3

Vor dem letzten Heimspiel wurden (von links) Sascha Knoll, Daniel Jödecke, Trainer Jens Alter, Sascha Heckmann und Thomas Schindewolf verabschiedet. Foto: Hofmeister

Für den Fußball-Gruppenligisten SG Calden/Meimbressen gab es gegen die SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach eine klare 0:3-Niederlage. 

Dazu die wichtigsten Fragen und Antworten.

Welche Bedeutung hatte dieses letzte Heimspiel und vorletzte Saisonspiel?

Sportlich eigentlich keine mehr. Schon vor dem Spiel hatte Calden/Meimbressen den Klassenerhalt geschafft und die lange oben mitspielenden Gäste konnten nicht mehr aufsteigen. Daher stand aus Sicht der Gastgeber die Verabschiedung von Trainer Jens Alter sowie der Spieler Sascha Knoll, Thomas Schindewolf, Sascha Heckmann und Daniel Jödecke im Vordergrund.

Wie verlief die Verabschiedung?

Vor dem Spiel fand Platzsprecher Harald Hartmann lobende Worte für Trainer Jens Alter und die vier Spieler, von denen Knoll, Schindewolf und Heckmann ihre Karriere beenden werden, während sich Jödecke eine neue sportliche Herausforderung suchen wird. Sie erhielten jeweils einen Blumenstrauß und einen Gutschein zur Verabschiedung. Nach dem Spiel beschenkte die Mannschaft ihren scheidenden Trainer. Die getragenen T-Shirts mit den Schriftzügen „Trainer - Mensch - Freund - Cällischer“ zeigte die Wertschätzung für ihren Übungsleiter. Nach dem Spiel gab es auch noch in zwei große Weizengläser gefüllte Kaltgetränke, die aber nicht verschüttet, sondern durstlöschend ihrer eigentlichen Bedeutung zugeführt wurden.

Wie verlief das letzte Heimspiel?

Es hätte auch sportlich für die Gastgeber ein schöner Heimabschluss werden können. Gerade in der ersten Halbzeit hatten sie ein Chancenplus und vergaben hochkarätige Möglichkeiten durch Maximilian Gellner und Jödecke frei vor dem Tor. Pech hatten zudem Knoll und Himmelmann mit Pfostentreffern. Effektiver waren die Gäste, die gleich nach der Pause durch Jakub Swinarski nach einem langen Ball auf die linke Strafraumseite in Führung gingen (47.). Auf der Gegenseite wurde Knoll im Strafraum geschubst, doch der fällige Elfmeterpfiff blieb aus (54.). Dafür erhöhte erneut Swinarski im Nachsetzen auf 0:2 (61.). Den Schlusspunkt setzte Jonas Oppermann mit einem Schuss in die kurze Ecke (79.).

Was sagte der Trainer nach dem Spiel?

„Wir haben es versäumt, vor der Pause in Führung zu gehen“, meinte Jens Alter. Und weiter sagte der scheidende Trainer: „Da hat auch etwas Glück gefehlt. Ich werde erst einmal eine Pause als Trainer machen, denn der Verein ist mir in den fünf Jahren ans Herz gewachsen und da kann ich nicht einfach etwas Neues anfangen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.