Frauenfußball

Schützenfest zum Jahresabschluss – 2. Runde Hessenpokal: Regionalligist Jahn Calden feiert 25:0-Rekordsieg

War in Torlaune: Caldens Stürmerin Johanna Hildebrandt traf 14 (!) Mal gegen Weimar Lahn. archiv
+
War in Torlaune: Caldens Stürmerin Johanna Hildebrandt traf 14 (!) Mal gegen Weimar Lahn.

Der Pokal birgt immer seine Überraschungen. Immer wieder kommt es vor, dass ein höherklassiger Klub beim unterklassigen Gegner die Segel streichen ließ.

Marburg – Davon war im Zweitrundenspiel des Frauenfußball-Hessenpokals zwischen dem Spitzenreiter der Gruppenliga Marburg, dem FC Weimar Lahn und dem Zweiten der Regionalliga Süd, Staffel 1, dem TSV Jahn Calden nichts zu sehen.

In diesem Spiel war der Große wirklich groß und der Kleine wirklich klein. So gewannen die Caldenerinnen bei ihrem drei Klassen tiefer spielenden Kontrahenten mit sage und schreibe 25:0 (10:0), in Worten „fünfundzwanzig zu null“! „Meine Spielerinnen waren gut drauf und Weimar hat bis zum Schluss versucht, gegen uns mitzuspielen“, kommentierte Jahn-Trainer Robert Franke das Spiel gegen den sehr fairen Gegner, deren Torhüterin seine Spielerinnen nachher trösten mussten.

Das erste Tor fiel in der 12. Minute für den Regionalligisten aus Calden

Das Spiel begann gleich mit einer vergeben Großchance. Im Gegenzug hätte Weimar sogar in Führung gehen können. Danach dauerte es bis zur zwölften Minute, ehe das erste Tor durch Johanna Hildebrandt fiel.

Die Jahn-Torjägerin war jetzt richtig in Fahrt und ließ bis zur 17. Minute drei weitere Tore folgen, weitere vier Tore von ihr fielen bis zur 45. Minute. Da stand es schon 10:0 für die Caldenerinnen, denn Esma Özdemir, Arlene Rühmer und Jacqueline Künzl waren ebenfalls erfolgreich.

Zehn Tore in einer Halbzeit, das waren schon zwei Tore mehr als die deutsche Männernationalmannschaft über 90 Minuten gegen Liechtenstein erzielen konnte.

Elf Tore zur Halbzeit – es folgten weitere 14 in Hälfte zwei

Wer glaubte, elf Tore in einer Halbzeit ließen sich in einem Pokalspiel nicht mehr toppen, wurde nach der Pause eines Besseren belehrt.

Zum Leidwesen der bedauernswerten Gastgeberinnen, die noch eine zweite Großchance ausließen, hatte der Regionalligist weiterhin richtig Lust auf Toreschießen und die Zeit schien für Weimar einfach nicht vorrüberzugehen. Noch weitere sechsmal Hildebrandt, dreimal Zoe Breder, zweimal Sharon Braun sowie jeweils einmal Rühmer, Laurina Bock und Seynabou Sow sorgten für den 25:0-Endstand.

Calden: Schiffhauer - Bock, Sirringhaus, Özdemir (62. Sow), Schuh (45. Breder) - Maaßen, Merz, Rühmer (62. Stockfisch), Künzl - Hildebrandt, Braun.

Tore für Calden: Hildebrandt (14), Breder (3), Rühmer, Braun (je 2), Özdemir, Künzl, Bock, Sow (je 1).

Das Spiel der in der Kreisliga A spielenden dritten Caldener Mannschaft gegen die FSG Gudensberg war von den Gästen aus Personalmangel abgesagt worden und wird für die Caldenerinnen gewertet werden. (Michael Wepler)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.