1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Hofgeismar/Wolfhagen

Anschluss nach oben halten

Erstellt:

Von: Michael Wepler

Kommentare

Einsatzbereit: Verteidiger Esma Özdemir wieder zur Verfügung.
Einsatzbereit: Verteidiger Esma Özdemir wieder zur Verfügung. © Joachim Hofmeister

Calden – Frauenfußball-Regionalligist TSV Jahn Calden trifft am Sonntag, 12 Uhr, auf den FFC Wacker München. In der Tabelle liegen beide Mannschaften nach zwei Spielen dicht beisammen mit einem Sieg und einer Niederlage.

Die Jahnerinnen gewannen ihr erstes Heimspiel gegen Rüsselsheim mit 2:1 und unterlagen in der Vorwoche in Offenbach mit 1:3. Wacker hingegen siegte zuvor in Offenbach mit 3:2, verlor aber sein Heimspiel gegen Hof mit 0:1.

„Wenn wir unseren Ansprüchen gerecht werden wollen, müssen wir dieses Match gewinnen“, will Jahn-Trainer Ludwig Anders den Anschluss nach oben halten. Er ist sich allerdings der Schwere der Aufgabe bewusst, zumal seine Mannschaft noch der Form der letzten Rückrunde hinterherläuft: „Es ist alles sehr ausgeglichen. Da entscheiden Kleinigkeiten. Durch die kurze Pause im Sommer fehlt uns noch etwas der Rhythmus.“

Gegen Wacker wird es darum gehen, die Fehler aus dem Offenbach-Spiel zu reduzieren. Die Münchnerinnen belegten in der vergangenen Spielzeit in der Nachbargruppe den vierten Platz und haben sich mit neun Spielerinnen, darunter einigen Spielerinnen aus der Jugend des FC Bayern und zwei Spielerinnen mit Zweitligaerfahrung verstärkt. Das zeigt, dass auf die Jahnerinnen ein Gegner wartet, gegen den sie eine gute Leistung abrufen müssen, um das Spiel siegreich zu gestalten.

Immerhin sind die Erinnerungen an vergangene Duelle mit Wacker positiv. Die Nordhessinnen haben da eine positive Bilanz. Zuletzt trafen beide Mannschaften in der Saison 2018/19 aufeinander. Da gewannen die Jahnerinnen ihr Heimspiel mit 3:2 und auswärts mit 3:1.

Gegenüber dem OFC-Spiel kann Anders wieder auf seine Innenverteidigerinnen Johanna Schäfer und Esma Özdemir zurückgreifen, während Außenverteidigerin Aileen Nuhn weiter ausfallen wird. Erfreulicherweise ist Katharina Spieker nach ihrer schweren Knieverletzung wieder zurück im Training, doch für einen Einsatz in der Regionalliga ist sie noch keine Alternative. (Michael Wepler)

Auch interessant

Kommentare