1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Hofgeismar/Wolfhagen

Die Sorgen reißen nicht ab

Erstellt:

Von: Joachim Hofmeister

Kommentare

Verletzt: Steffen Bernhardt zog sich im Training wahrscheinlich einen Rippenbruch zu. Archivfoto: Joachim Hofmeister
Verletzt: Steffen Bernhardt zog sich im Training wahrscheinlich einen Rippenbruch zu. Archivfoto: Joachim Hofmeister © Joachim Hofmeister

Nach einem spielfreien Wochenende greift Fußball-Verbandsligist SSV Sand wieder ins Geschehen ein. Eine schwere Aufgabe wartet am Samstag (15 Uhr) auf die Mannschaft von Mario Deppe. Der Tabellensechste ist zu Gast beim Dritten SG Bad Soden.

Sand - Trotz dieser Verschnaufpause klagt der Trainer über personelle Probleme. „Unsere Sorgen reißen nicht ab.“ Neben den verletzten Justin Braul, Marvin Urban, Andre Wicke, Gökhan Topsakal und Felix Mertsch muss Sand voraussichtlich auf die Brüder Simon und Steffen Bernhardt verzichten. Letztgenannter musste am Dienstag das Training mit Verdacht auf einen Rippenbruch vorzeitig beenden. „Somit fallen mir sechs von acht Spielern, die ich in der Abwehr einsetzen kann, aus“, erklärt Deppe.

Nach seiner Kiefer-Operation ist Laurin Unzicker hingegen wieder dabei. Er aber sei kein Verteidiger.

Wer den Laden hinten jetzt zusammen halten soll? „Ich weiß es nicht“, sagt Deppe, der das Trainingspensum nach dem 7:1 gegen Schlusslicht TSV Thalau etwas reduzierte.

Trotz der personellen Sorgen ist die Stimmung im Lager der Bad Emstaler gut. „Das vergangene Wochenende lief für uns positiv. Die Ergebnisse des letzten Spieltages waren aus unserer Sicht erfreulich,“ sagt Deppe.

Mit guten Nachrichten will Sand von den Sprudelstädtern zurückkehren.

Der kommende Gegner hat sich den Aufstieg zum Ziel gesetzt, hinkt aber den eigenen Erwartungen etwas hinterher. Auf eigenem Platz holte die Mannschaft von Trainer Anton Römmich zwölf Punkte. Drei Spiele wurden gewonnen, drei endeten unentschieden, eine Partie ging verloren. Auswärts lief es besser für die Vereinigten. Sechs Spiele endeten mit einem Dreier, einmal gab es ein Unentschieden. Das war beim 1:1 in Dörnberg. Als Tabellendritter gehört Bad Soden zwar der Spitzengruppe an, doch der Rückstand auf den führenden OSC Vellmar beträgt vier Punkte. Auf den Zweiten CSC 03 Kassel, der eine Begegnung weniger bestritten hat, sind es zwei.

Die Sander Mannschaft wiederum liegt acht Zähler hinter der SG. Um beim nächsten Gegner Zählbares einzufahren, „müssen wir eine sehr gute Verteidigungsmentalität auf den Platz bringen“, betont Deppe. Und dann soll seine Mannschaft vor allem die eigenen Stärken präsentieren. „Vorne sind wir immer für ein Tor gut.“  (Joachim Hofmeister)

Auch interessant

Kommentare