1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Hofgeismar/Wolfhagen

Dörnberg klettert auf Platz acht

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Horst Schmidt

Kommentare

Gut gelaunte FSV-Spieler: Dörnberg siegte bei Türkgücü Kassel 5:2.
Gut gelaunte FSV-Spieler: Dörnberg siegte bei Türkgücü Kassel 5:2. © Dieter Schachtschneider

Fußball-Verbandsligist FSV Dörnberg befindet sich weiter im Aufwind. Die Mannschaft von Trainer Matthias Weise gewann beim SV Türkgücü Kassel 5:2 (3:1), zog damit am Gegner in der Tabelle vorbei und steht nach dem fünften Saisonsieg auf Platz acht.

Kassel - Der Gast zeigte von Beginn an, dass er Zählbares mit nach Hause nehmen wollte. Nach einem Foulspiel von Mohamed Ghafari an Florian Müller verwandelte Rico Lotzgeselle den fälligen Elfmeter zum 0:1 (14.).

Nur zehn Minuten später das 0:2, als Kevin Janek eine scharfe Flanke des überragenden Florian Müller zum 0:2 ins eigene Tor lenkte. Während die Gastgeber nicht ins Spiel fanden, agierten die Dörnberger sehr konzentriert. Nach einem Konter war Müller zur Stelle und markierte das 0:3 (31.). Direkt nach Wiederanpfiff gelang Torjäger Enver Maslak das Anschlusstor, ein Hoffnungsschimmer für den SV. Mehr war allerdings vor dem Seitenwechsel nicht drin.

Es sollte auch nach der Pause nicht besser werden. Vieles bei den Gastgebern war einfach nur Stückwerk und von den Habichtswaldern leicht zu klären, die auch im zweiten Abschnitt eine klare Linie verfolgten. Nach einigen Möglichkeiten auf beiden Seiten machte der eingewechselte Toni Dombai nach einem Eckball aus dem Gewühl heraus das 1:4 (74.).

Der ebenfalls eingewechselte Berkay Aslan erwies dann seinem Team einen Bäendienst, als er nach Foulspiel und Meckerns die Gelb-Rote-Karte sah (78.).

Pascal Kemper wirkte nach seiner Verletzung wieder mit. Dem Stürmer gelang das 1:5 (80.).

Maslaks zweiter Treffer zum 2:5 (87.) kam zu spät, um noch etwas zu bewirken.

„Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft, die konzentrierte und effektive Arbeit abgeliefert hat und sich mit einem deutlichen Erfolg belohnt hat“, zeigte sich Coach Weise mehr als zufrieden.  (Horst Schmidt)

Auch interessant

Kommentare