1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Hofgeismar/Wolfhagen

Dörnberg sorgt weiter für Aufsehen

Erstellt:

Von: Raphael Wieloch, Joachim Hofmeister

Kommentare

Pure Freude: Die bisherige Saison des FSV Dörnberg ist eine einzige Erfolgsgeschichte. Über die Tabellenführung in der Verbandsliga freuen sich nicht nur Dennis Dauber (links) und Toni Dombai, sondern die gesamte Mannschaft.
Pure Freude: Die bisherige Saison des FSV Dörnberg ist eine einzige Erfolgsgeschichte. Über die Tabellenführung in der Verbandsliga freuen sich nicht nur Dennis Dauber (links) und Toni Dombai, sondern die gesamte Mannschaft. © Joachim Hofmeister

Hofgeismar/Wolfhagen – Nach dem vergangenen Wochenende scheint klar, dass der FSV Dörnberg nicht einfach nur eine gute Phase hat – er gehört zu den Spitzenmannschaften der Verbandsliga. Wir blicken auf das Fußball-Wochenende zurück.

Weite Fahrt lohnt sich

Knapp 120 Kilometer mussten die Fußballer des FSV Dörnberg am Sonntag zu ihrem sechsten Auswärtsspiel fahren. Es ging für den Verbandsligisten nach Lehnerz. Gegner war dort die SG Barockstadt II. Die lange Anreise sollte sich für den FSV lohnen. Denn die Mannschaft um Trainer Tobias Hake, die von zahlreichen Fans unterstützt wurde, gewann mit 2:1. Die Habichtswalder verteidigten damit ihren Platz an der Sonne. In solch einer guten Situation hat sich der Klub aus dem Bergstadion in der sechsten Liga zu diesem frühen Zeitpunkt einer Saison noch nie befunden.

Gemütlichkeit

Apropos Sonne: In Meimbressen brachten einige Besucher Campingstühle mit auf den Sportplatz Hesselnberg und verfolgten bei für diese Jahreszeit ungewöhnlich warmem Wetter das A-Liga-Spiel zwischen der zweiten Mannschaft der SG Calden/Meimbressen und SG Altenhasungen/Oelshausen/Istha. Langweilig wurde den Damen und Herren nicht. Sie sahen sechs Tore. Vier fielen für die Heimmannschaft.

So lässt es sich aushalten: Einige Zuschauer brachten in Meimbressen ihre Campingstühle mit auf den Sportplatz.
So lässt es sich aushalten: Einige Zuschauer brachten in Meimbressen ihre Campingstühle mit auf den Sportplatz. © Joachim Hofmeister

Weiter ungeschlagen

Ein Tor weniger gab es im Liemecke-Stadion in Wolfhagen. Dort feierte der FSV seinen zwölften Sieg im 13. Spiel. Die Mannschaft von Trainer Valentin Plavcic zieht nach dem 3:0 über die SG Brunslar/Wolfershausen weiter einsam seine Kreise an der Tabellenspitze der Gruppenliga (Gruppe 1).

Ob es noch weitere ungeschlagene heimische Mannschaft gibt? Ja, die gibt es. Der TSV Carlsdorf steht mit 31 Punkten auf elf Spielen ganz vorn in der Kreisliga A und führt die Tabelle vor Elbetal an. Die SG patzte überraschend mit einem 0:1 in Schöneberg. Eine Klasse tiefer hat die SG Reinhardshagen II die Führung mit der optimalen Ausbeute von 24 Zählern inne.

In der C-Liga segelt die Reserve des SV Espenau auf Kurs in Richtung Titelgewinn.

Buhlen um Platz zwei

Der SV Reichensachsen steht mit sieben Zählern Vorsprung an der Tabellenspitze der Gruppenliga (Gruppe 2). Wer die Reichensachser in dieser Spielzeit schon hat spielen sehen, der wird den Eindruck teilen, dass diese Mannschaft reif für die Verbandsliga ist.

Viel spannender geht es hinter dem Tabellenführer zu. Fünf Teams buhlen um den zweiten Platz, den aktuell der KSV Hessen Kassel II innehat. Auf dem dritten Rang rangiert derzeit der heimische Vertreter SG Hombressen/Udenhausen, der am Wochenende ein 8:1-Schützenfest feierte und mit Dominik Lohne (17 Tore) den treffsichersten Angreifer der Liga in seinen Reihen hat.

Wen man ebenfalls auf der Rechnung haben sollte, wenn es um den Relegationsplatz geht, ist der Tuspo Grebenstein. Den trennen gerade zwar sechs Punkte vom zweiten Platz, allerdings haben die Grebensteiner auch zwei Spiele weniger bestritten als die Konkurrenz. Hinzu kommt, dass der Tuspo aktuell richtig gut drauf ist. Aus den letzten acht Spielen holte er sieben Siege.

Luft nach oben

Noch nicht ganz angekommen in dieser Spielzeit scheinen die Fußballerinnen des TSV Jahn Calden. Beim Tabellenschlusslicht in Frauenbiburg gab es nur ein mageres 1:1. Für die eigenen Ansprüche zu wenig. Da ist also noch reichlich Luft nach oben. (Joachim Hofmeister & Raphael Wieloch)

Auch interessant

Kommentare