Caldens Fußballerinnen 7:3

Drei Punkte nach munterem Toreschießen

+
Natascha Rudat und Sharon Braun zwingen Neu-Isenburgs Spielführerin zu einer Rückgabe.

Vor zwei Wochen herrschte noch Tristesse auf dem Caldener Kaiserplatz nach einer 2:6-Heimpleite gegen Alberweiler. Diesmal waren die Gesichter beim Frauenfußball-Regionalligisten TSV Jahn Calden deutlich entspannter nach einem 7:3 (3:2)-Heimerfolg über die TSG Neu-Isenburg.

Gegen den Tabellenvorletzten hatten die Gastgeberinnen die erste Chance durch Arlene Rühmer (4.). Das erste Tor ließ auch nicht lange auf sich warten, fiel aber auf der Gegenseite. Nach einem Konter war Damla Bulut auf der linken Strafraumseite frei und traf mit Hilfe des Innenpfostens zum 0:1 (6.). Unmittelbar nach diesem Gegentor ließ einer der Caldener Kirmesburschen als Hexe verkleidet schreiend über den Platz. Das schien die Gastgeberinnen anzuspornen. Zunächst scheiterte Johanna Hildebrandt nach einem Pass von Lena Wiegand in den Strafraum noch an Torhüterin Anna Friedichowitz, doch nur eine Minute später zog sie nach einem Ballgewinn davon und traf zum 1:1 (10., 11.). Danach ging alles ganz schnell. Laurina Bock spielte auf den rechten Flügel zu Natascha Rudat, deren Flanke Lena Wiegand aus zehn Metern unter die Latte verwandelte (12.). Die tollen fünf Minuten schloss erneut Hildebrandt nach Vorarbeit von Wiegand mit dem 3:1 ab (14.). „Nach dieser starken Phase haben wir wieder etwas das Spielen eingestellt“, kommentierte Jahn-Trainer Mario Bock die danach wieder schwächere Phase seiner Mannschaft, die hinten erneut Schwächen zeigte. So stand erneut Bulut kurz vor der Pause völlig frei am langen Pfosten und hatte keine Mühe, auf 3:2 zu verkürzen. Das Zittern in der zweiten Hälfte sollte jedoch nicht allzu lange dauern. Mit der Einwechselung von Jacqueline Baumgärtel hatten Rudolf Merz und Bock ein gutes Händchen. Nach einem Konter drang die einige Wochen verletzte Baumgärtel in den Strafraum ein und spielte quer zu Hildebrandt, die das schnelle 4:2 erzielte (48.). Auch zum vierten Tor von Hildebrandt zum 5:2 lieferte Baumgärtel von der Grundlinie die Vorarbeit (61.). Dann folgte die Zeit von Sharon Braun. Nach einer Ecke von rechts von Rühmer stieg Braun hoch und köpfte das 6:2 (73.). Nach demselben Muster folgte der siebte Treffer. Diesmal trat Rühmer die Ecke von links und Braun stieg diesmal nicht ganz so hoch, traf aber dennoch zum 7:2 in die linke Ecke (77.). Der letzte Treffer blieb den Gästen vorbehalten. Nach einem Pass auf die rechte Strafraumecke traf erneut Bulut in die lange Ecke (88.).

Calden: Schiffhauer - Tux (46. Baumgärtel), Merz, Özdemir, Nuhn - Bock, Rudat, Rühmer, Wiegand (70. Becker) - Braun (80. Piebrock), Hildebrandt.

Neu-Isenburg: Friedichowitz - Tampe, Küster, Schmitz (46. Franz), Müller (65. Lang) - Biermann (74. Rust), Martens - Frank, Weber, Bulut - Buglisi. Tore: 0:1 Bulut (6.), 1:1 Hildebrandt (11.), 2:1 Wiegand (12.), 3:1 Hildebrandt (14.), 3:2 Bulut (42.), 4:2, 5:2 Hildebrandt (48., 61.), 6:2, 7:2 Braun (73., 77.), 7:3 Bulut (88.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.