Ein Elfmeter und ein Eigentor

+
Den Ball im Blick: Dörnbergs 1:1-Ausgleichsschütze Dominik Richter (links) wird von Marvin Fingerling attackiert. 

Das prestigeträchtige Nachbarschaftsderby der Fußball-Gruppenliga zwischen dem oben mitmischenden FSV Dörnberg und dem aufgestiegenen und im Tabellenkeller verharrenden Jugendspielpartner TSV Zierenberg endete mit dem im Vorfeld erwarteten Ergebnis. Die gastgebenden Hausherren von Trainer Matthias Weise hatten beim Schlusspfiff mit 2:1 (2:1) die Nase vorne, verkürzten damit bei einer weniger ausgetragenen Partie den Rückstand auf den vor ihnen postierten Relegationsplatz (Grebenstein) auf nur noch drei Zähler.

Nach einem Dörnberger Sieg sah es zumindest im ersten Durchgang nicht aus. Denn da hielten die Zierenberger zur Freude ihrer Fans unter den 250 Zuschauern immer voll dagegen, besaßen sogar die klareren Chancen. Vor allem Mirko Schlummer haderte mit dem Schicksal, wurde sein Schuss noch kurz vor dem Einschlag von einem Dörnberger Abwehrbein abgelockt. Wenig später aber stimmten die Gäste doch den Torjubel an. Ihr Vollstrecker vom Dienst Fabio Ohms ließ die gesamte FSV-Abwehrreihe alt aussehen und Schlussmann Nico Bergner keine Chance - 0:1.

Zehn Minuten später hatten die Hausherren das Glück auf ihrer Seite. Als im Zweikampf um den Ball zwischen dem Zierenberger Marvin Fingerling und dem Dörnberger Kevin Richter Letztgenannter zu Fall kam, zeigte der ansonsten souverän leitende Unparteiische Christian Sinning (Fuldatal) auf den Punkt. Sinning hätte aber auch das vorangehende Foul von Richter an Fingerling ahnden können. Das Elfmetergeschenk nahm Dominik Richter (26.) dankend an, traf zum 1:1-Ausgleich.

Fast im Gegenzug stimmten die Zierenberger dann schon den Torjubel an. Nach einem Eckball kam Ohms frei zum Kopfball, passierte auch Keeper Bergner, doch ein Dörnberger bugsierte das runde Spielgerät noch von der Linie.

Postwendend Ecke für Dörnberg, Pascal Kemper (34.) köpfte Kai Uwe Kuntze an, von dessen Bein der Ball unglücklich abgefälscht wurde - 2:1.

Den Ausgleich verhinderte wenig später Torwart Bergner mit einer Glanztat gegen Ante Grgic. Nach der Pause verflachte die Partie, wobei aber die Platzherren überwiegend die Akzente setzten und sich auch mehrere gute Chancen erarbeiteten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.