Wesertaler Frauen sind in Fulda Favorit

Ein Sieg ist Pflicht beim Schlusslicht

Überragende Torschützin: Joana Leibecke ist mit 57 Toren die beste Schützin von Wesertal. Vergangenenes Wochenende hatte sie allterdings Pech und traf öfter Metall als ins Netz. 
+
Überragende Torschützin: Joana Leibecke ist mit 57 Toren die beste Schützin von Wesertal. Vergangenenes Wochenende hatte sie allterdings Pech und traf öfter Metall als ins Netz. 

Zum Jahresabschluss führt die Fahrt des Frauenhandball-Landesligisten HSG Wesertal zur FT Fulda. Dort peilt die HSG am Sonntag (17 Uhr) in der Heinrich-Gellings-Halle den Sieg an.

Hierzu gibt es folgende Fragen:

Wie ist die Ausgangslage?

Sie spricht eindeutig für die Wesertalerinnen, die bislang nur beim Spitzenreiter Fritzlar II und beim Fünften Wollrode verloren und die Spiele gegen die Mannschaften der unteren Hälfte jeweils gewinnen konnten. 

In der Vorwoche gab es einen insgesamt ungefährdeten 29:23-Heimerfolg über den Sechsten TV Hersfeld. Da am Vortag der Zweite Vellmar auf den Ersten Fritzlar II trifft (siehe auch Artikel rechts), könnte die HSG bei einem eigenen Sieg im Idealfall auf Platz zwei klettern.

Wie verlief für Fulda die bisherige Saison?

Kein Vergnügen war für den Aufsteiger Fulda die erste Halbserie. Mit nur einem Sieg und neun Niederlagen bei einem Torverhältnis von minus 93 liegen die Domstädterinnen an letzter Stelle. 

Nach dem bisherigen Saisonverlauf ist es nur noch realistisch, die Mitaufsteiger Eintracht Baunatal und Lohfelden/Vollmarshausen hinter sich zu lassen, die am Ende der Saison wegen des Nichterfüllens des Schiedsrichtersolls sechs beziehungsweise drei Punkte abgezogen bekommen.

Warum muss Wesertal dennoch auf der Hut sein?

In zwei Spielen ließ Fulda aufhorchen. Der einzige Sieg gelang bei Eintracht Banatal und fiel gerade in der Höhe mit 35:28 überraschend aus. In der Vorwoche gab es nur eine knappe 31:32-Niederlage in Rotenburg. 

Zu beachten ist bei Fulda Hannah Bruhns, die mit 53 Toren in acht Spielen an zwölfter Stelle der besten Torschützinnen der Liga einen Platz hinter Wesertals Joana Leibecke liegt, die allerdings schon zwei Spiele mehr bestritten hat und dabei 57 mal traf

Wie schätzt HSG-Trainer Jürgen Herbold die Lage ein?

„Mit einem Sieg hätten wir für die weitere Serie eine sehr gute Ausgangsposition, die wir nicht aufs Spiel setzen wollen. Wichtig ist, dass wir 100 Prozent Einsatz zeigen. Gegenüber den letzten Spielen müssen wir in der Abwehr früher heraustreten.“

Wie ist die Personallage?

Bis auf Nadine Erger kann die HSG in Bestbesetzung auflaufen.

Kann die HSG wieder auf Unterstützung von den Rängen hoffen?

Die HSG Wesertal kann wie in den vorherigen Spielen auch in Fulda auf die Unterstützung von den Rängen bauen, denn sie wird zu diesem Spiel einen Bus einsetzen, der bereits vollbesetzt ist. zmw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.