Fußball-Verbandsliga

Einbruch nach der Pause: Hombressen/Udenhausen 0:5 gegen Vellmar

Angreifer Julian Oberenzer kommt vor Vellmars Egli Milloshaj an den Ball.
+
Angreifer Julian Oberenzer kommt vor Vellmars Egli Milloshaj an den Ball.

Erneut enttäuschend verlief auch das dritte Heimspiel für den Fußball-Verbandsligisten SG Hombressen/Udenhausen, der gegen den OSC Vellmar eine klare 0:5 (0:1)-Niederlage kassierte.

Hombressen/Udenhausen - „Uns fehlt die Konstanz und wir sind in den Zweikämpfen zu brav“, benannte SG-Trainer Marco Siemers die Defizite seiner Elf, der weiterhin wichtige Stammkräfte fehlten. Das Nachbarschaftsduell gegen den OSC begann so wie es nicht beginnen sollte, denn bereits in der dritten Minute erzielte der freigespielte Torjäger Serkan Aytemür das 0:1.

Ansonsten stand die SG-Abwehr in der ersten Hälfte recht gut und ließ aus dem Spiel heraus keine Chancen zu. Zwei gute Chancen hatten die Gäste dennoch, als Enis Glogic einen Freistoß an die Latte setzte und seinen Nachschuss SG-Torhüter Chris Maurice Lubitz parierte (36.). Von den Gastgebern ging nach vorne kaum Gefahr aus. Die einzige Spitze Kevin Seeger hing zumeist in der Luft. Kurz vor der Pause hätte es nach einem Konter gefährlich werden können, doch legte sich Julian Oberenzer den Ball zu weit vor (44.). Die Hoffnungen der SG, vielleicht einen Punkt zu ergattern zerschlugen sich nach der Pause sehr schnell.

Bereits in der 46. Minute spielte sich Aytemür durch, scheiterte diesmal aber an Lubitz, doch nur zwei Minuten später erhöhte Marko Utsch auf 0:2. Nach einem langen Diagonalball auf die linke Strafraumseite umspielte der Ex-Caldener seinen Gegenspieler und überlupfte den herausgeeilten Lubitz. Auf der Gegenseite prüfte Christoph Geule OSC-Torhüter Sebastian Nödel mit einem Schuss aufs kurze Eck (51.). Gegen die defensiv nachlassenden Gastgeber hatten die Gäste leichtes Spiel. Nach einem von Tolga Yantut hereingegebenen Freistoß erhöhte erneut Aytemür per Kopf auf 0:3 (55.). Damit war das Spiel vorzeitig entschieden.

Der seinen Gegenspielern enteilte Oberenzer vergab eine Großchance, als er an Nödel scheiterte (60.). Dafür lenkte ein SG-Spieler einen Freistoß unglücklich zum 0:4 ins eigene Tor (68.). Den Schlusspunkt zum 0:5-Endstand setzte Egli Milloshaj, der eine Hereingabe auf Höhe des Elfmeterpunktes verwertete (83.). Eine weitere Großchance konnte Lubitz vereiteln.

Neben der hohen Niederlage musste die SG die verletzungsbedingten Ausfälle von Jonas Hampe und Tobias Mirwald nach hartem Einsteigen ihrer Gegenspieler sowie die Ampelkarte gegen Jonas Krohne verkraften. (Von Michael Wepler)

Hombressen/Udenhausen: Lubitz - M. Schmidt, Mirwald (64. Welker), Hofmeyer, Hampe (27. Lüdicke) - Igel, Krohne - Siebert, Geule (75. L. Carrier), Oberenzer - Seeger.

OSC Vellmar: Nödel - Siebert, Trump, Brinkmann, Ziegler - Löbel (75. Rumpel), Glogic (27. Schanze), Yantut, Utsch (52. Lesser) - Miloshaj, Aytemür.

Tore: 0:1 Aytemür (3.), 0:2 Utsch (48), 0:3 Aytemür (52.), 0:4 ET (68.), 0:5 Miloshaj (83.).

Zuschauer: 185..

Besondere Vorkommnisse: GR Krohne (73.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.