Beim Kreispokal 20/21 wird voraussichtlich nicht gespielt, sondern nur geschossen

Elfmeterschützen ermitteln den Pokalsieger

Siegerehrung für das E-Soccer-Turnier
+
Siegerehrung: Die besten Vereine beim E-Soccer-Turnier des Kreisfußballausschusses wurden ausgezeichnet. Unser Bild zeigt (von links) Sören Jandrey (TSV Holzhausen), Jörg Wienand ( SG Hombressen/Udenhausen), Olaf Hamel (Kreisfußballausschuss), Klaus-Dieter Klingbeil /FSV Wolfhagen), Andreas Weinreich (Organisator) Steffen Appel (TSV Schöneberg), Martin Grede (Organisator).

Nur einen Aufsteiger wird es in der kommenden Saison in den verschiedenen Kreisklassen geben. Und: Beim Kreispokal wird der Sieger im Elfmeterschießen ermittelt.

Immenhausen - Bei eine Sitzung von Vereinsvertretern im Immenhäuser Bernhardt-Vocke-Stadion sagte der stellvertretende Kreisfußballwart Olaf Hamel, dass die Zahl der Absteiger von Liga zu Liga variiert. Sie hängt auch von der Zahl der Gruppenliga-Absteiger ab. Außerdem gibt es Neuerungen beim Kreispokal. Und die Hygieneregeln wurden ebenfalls erläutert.

Punktspielrunde

Im Vorfeld hatte sich der Kreisfußballausschuss unter Federführung von Hamel und Andreas Weinreich (FSV Dörnberg) Gedanken über den Ablauf der Saison gemacht und diverse Modelle entworfen.
• Auf-/Abstiegsrunde: Gut fünf Wochen später als üblich beginnt in diesem Jahr die Saison. Daher gab es in vielen Fußballkreisen die Überlegung, die Zahl der Serienspiele zu reduzieren. Dafür gibt es zwei gängige Modelle: Zum einen wird nur eine Runde gespielt (also keine Rückrunde), zum anderen könnte man die Ligen zweiteilen. Nach Hin- und Rückspiel der beiden Staffeln könnten die besseren Teams in einer Aufstiegsrunde den Meister, die schlechtere Hälfte den Absteiger ermitteln. Die Zahl der Begegnungen würde sich dann, je nach Klassenstärke, um etwa sechs reduzieren. Andreas Weinreich hatte für diese Auf- und Abstiegsrunden zwei Modelle entwickelt.

Zum einen hatten in den Staffeln regionale Gesichtspunkte (Nord-/Südstaffel in jeder Liga von der KOL bis zur C-Liga) Priorität, zum anderen waren die Staffeln so zusammengestellt, dass die erste und die zweite Mannschaft am gleichen Spieltag Heimrecht hatten.

Verwirklicht wird keines der Modelle. Der Grund: Inzwischen teilte der Hessische Fußballverband mit, dass Einfach-Runden sowie ein Modell mit Auf- und Abstiegsrunde nur möglich sind, wenn in den Ligen mindestens 14 Mannschaften spielen. Dies ist bei der B- und der C-Liga nicht der Fall. Also wird gespielt, wie immer, mit Beginn Anfang September und Serienende Mitte Juni.

• Auf-/Absteiger: Aufsteigen aus den diversen Ligen wird nur der Meister. Der Zweite geht leer aus. Die Zahl der Absteiger hängt davon ab, wie viele der fünf heimischen Gruppenligisten den Klassenerhalt schaffen. Einen Absteiger gibt es auf jeden Fall. Im ungünstigsten Fall wird die Zahl der Absteiger in der Kreisoberliga auf drei beschränkt, in der Kreisliga auf vier und in der B-Liga auf zwei. Ziel ist es, in den Ligen die Richtzahl 15 zu erreichen. In der A-Liga spielen derzeit 16 Vereine.

Pokal

Im Kreispokal 19/20 werden die Halbfinals zwischen Calden/Meimbressen und Hombressen/Udenhausen am Dienstag, 25. August, sowie zwischen Obermeiser/Westuffeln und dem SSV Sand am 26. August ausgetragen. Das Finale findet am Dienstag, 1. September in Elbenberg statt.

Für den Pokal 20/21 standen grundsätzlich drei Alternativen zur Verfügung. • Herkömmlicher Modus: Danach wären die meisten Vereine sofort in Pokalspiele eingestiegen. In Waldeck praktiziert man dies so. Hamel: „Da gibt es praktisch keine Testspiele, sondern die Pokalspielgegner ersetzen die Testspielgegner.“ Von diesem Modell habe man Abstand genommen, da die Vereine gerne selbst ihre Test-Gegner suchen.

• Pyramidenmodell: Wie bei einer Pyramide würden hier die Mannschaften nach Klassenzugehörigkeit einsteigen. Weinreich: „Erst spielen die B- und C-Ligisten, dann steigen die A-Ligisten, dann die Kreisoberligisten ein, und dann erst die Gruppen- und Verbandsligisten“. Doch auch dieses Modell fand keine Gegenliebe. Die Pokalspiele könnten, wegen des engen Spielplans erst nach den Serienspielen (ab Mitte Juni) stattfinden, rechnete Klaus-Dieter Klingenbeil (FSV Wolfhagen) vor. Da Anfang Juli schon wieder die Vorbereitung für die neue Saison beginne, falle für die besseren Pokalmannschaften die Sommerpause gänzlich weg. Ähnlich sahen es so gut wie alle anderen Vereine auch.
• Elfmeterschießen: Die Entscheidung fiel daher für die Variante, den Pokalsieger per Elfmeterschießen zu ermitteln. In dieser Saison wird also im Pokal voraussichtlich nicht gespielt, sondern nur geschossen. Ob dies zulässig ist, muss jetzt der Hessische Fußballverband erklären.

E-Soccer-Turnier

Geehrt wurden auch die Sieger des E-Soccer-Turniers. Der Vierte (FSV Wolfhagen) erhielt drei Sporttaschen, der TSV Schöneberg als Dritter ein 30-Liter-Fass Bier, der Zweite, TSV Holzhausen einen Gutschein über 150 Euro und Sieger Hombressen/Udenhausen über 200 Euro. (Michael Rieß)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.