VERBANDSLIGA Erster FSV-Treffer nach 40 Sekunden

FSV Dörnberg lässt SG Johannesberg mit 3:1 abblitzen

Die Vorentscheidung: Dörnbergs Florian Müller (rechts) wird von Mondo Mouegnis gefoult, den fälligen Elfer nutzt Rico Lotzgeselle zum 2:0. Müller erzielte beim 3:1-Sieg gegen Johannesberg dann den dritten FSV-Treffer.
+
Die Vorentscheidung: Dörnbergs Florian Müller (rechts) wird von Mondo Mouegnis gefoult, den fälligen Elfer nutzt Rico Lotzgeselle zum 2:0. Müller erzielte beim 3:1-Sieg gegen Johannesberg dann den dritten FSV-Treffer.

Der Aufsteiger in die Fußball-Verbandsliga bleibt weiter zu Hause ungeschlagen. Die Dörberger ließen die im Vorfeld die hoch gewettete SG Johannesberg mit 3:1 (3:0) abblitzen und feierten damit in der fünften Hausaufgabe den vierten Sieg. Sie verbesserten sich damit auf den siebten Tabellenplatz.

Dörnberg –Ein Teil der einheimischen Fans unter den 225 Zuschauern hatte das Bergstadion noch gar nicht erreicht, mussten sich auf dem steilen Anstieg dorthin akustisch mit dem Torjubel zufrieden geben. Denn gespielt waren gerade einmal 40 Sekunden, als Andreas Schulze auf die Reise geschickt wurde, sich im gegnerischen Strafraum behaupten konnte, abzog - und SG-Torwart Mitja Hofacker mit dem vermutlich schnellsten Dörnberger Torerfolg nicht den Hauch einer Chance ließ: 1:0.

Nur eine Minute später hätten die Platzherren den Vorsprung ausbauen können, ließ Keeper Hofacker doch einen Eckball „durch die Hosenträger rutschen“. Er hatte jedoch Glück, dass die FSV-Spitzen davon etwas überrascht wurden und nicht schnell genug schalteten.

Dörnberg blieb am Drücker und ließ die Osthessen so gut wie nicht zur Entfaltung kommen. Die Gäste konnten oft nur mit Foulspiel den FSV-Angriffswirbel stoppen. Als Nils Hartung (7.) Dennis Dauber rüde von den Beinen holte, bekam er Gelb gezeigt – und kam damit gut weg.

Auch Florian Müller bekam die harte Gangart der Osthessen zu spüren. Als er im Johannesberger Strafraum Zweikampfsieger gegen Romain Paolo Mouengi Mondo blieb, von diesem dann aber zu Fall gebracht wurde. Hier zögerte Schiedsrichter Marcus Rolbetzki aus Marburg keine Sekunden, zeigte sofort auf den Punkt. Rico Lotzgeselle (13.) ließ sich diese Chance nicht entgehen und verwandelte souverän zur Dörnberger 2:0-Führung.

Damit aber noch nicht genug: Es folgte ein starker Auftritt von Florian Müller (20.). Fast von der Mittellinie startete er ein Solo, ließ sich von Jonas Lembach nicht aufhalten und spitzelte das runde Spielgerät an dem ihm entgegenkommenden Schlussmann Hofacker vorbei zum 3:0 über die Linie. Den Anteilen und Chancen nach hätten die Dörnberger bis zur Pause ihr Torkonto aber noch aufstocken können. Bei den Gästen konnte nicht eine einzige nennenswerte Einschussmöglichkeit notiert werden.

Auch nach dem Seitenwechsel setzten die Dörnberger weiterhin die Akzente. Einziges Manko: Erneut wurden mehrere Topchancen sträflich liegen gelassen. Damit baute man den Gegner etwas auf, der aber Mitte des zweiten Durchgangs nur ein kurzes Strohfeuer abbrannte. Hier konnte sich FSV-Keeper Nico Bergner zwei Mal beweisen. Gegen den 25-Meter-Gewaltschuss von Cino Schwab exakt in den rechten oberen Winkel kurz vor Spielende aber war er dann doch machtlos. Johannesberg rutschte durch die Niederlage auf Rang acht, direkt hinter den FSV ab.

(Reinhard Michl)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.