SHG-Handballerinnen beenden zweijährige Durststrecke

Erster Sieg nach 678 Tagen

Warf das erste Tor beim ersten Sieg der SHG nach 33 sieglosen Spielen: Annika Grede und ihre Mitspielerinnen konnten am Samst ag endlich wieder ein Erfolgserlebnis feiern. archiv-Fotos: Hofmeister

Hofgeismar – Ein völlig neues Spielgefühl hatten die Handballerinnen der SHG Hofgeismar/Grebenstein am Samstag um 18.30 Uhr. Sie hatten gewonnen.

Fast zwei Jahre war der Handball-Bezirksoberligist ohne Sieg. Am Samstagabend war der Bann gebrochen, der Jubel riesig. „Wir haben hinterher auf dem Spielfeld noch ausgelassen gefeiert“, beschrieb die zweifache Torschützin Katharina Jäger die Szenen nachdem Spiel. Die SHG hatte Waldau II mit 24:21 (12:9) besiegt, und gab damit die rote Laterne an den Gast weiter.

Die SHG-Frauen hatten gewonnen. 678 Tage nach dem sie zuletzt zwei Punkte holten waren sie wieder als Sieger vom Platz gegangen. Damals, am 9. April 2017 spielte die SHG noch in der Landesliga. Am letzten Spieltag kam Germania Fritzlar II zur SHG und wurde mit einer 23:25-Niederlage nach Hause geschickt. Letzte Siegtorschützin war Hanna Boland.

Dann brach die Mannschaft auseiander. Es war mehr oder weniger die zweite Mannschaft, die in der Saison darauf die Farben der SHG in der Bezirksoberliga vertrat. Die Klasse war zu hoch. 20 Spiele absovlierte die SHG, 20 mal ging sie als Verlierer vom Parkett. 0:40 Punkte und ein Torverhältnis von 299:507 waren die Folge.

Doch die Mannschaft hielt zusammen. Sie bewies Moral und trat ein ums andere wieder an. Die Moral wurde indirekt belohnt. Obwohl Letzter stieg die SHG nicht ab, weil andere Mannschaften zurückzogen.

Leistungsmäßig steigerte sich das Team langsam. Nach 20 sieglosen Spielen gab es in dieser Saison am ersten Spieltag das erste Remis, am dritten Spieltag folgte das zweite. Und jetzt, am 14. Spieltag nach 33 Spielen ohne doppelten Punktgewinn gab es den ersten richtigen Erfolg.

„Es war ein unbeschreiblich tolles Gefühl, endlich einmal wieder zu gewinnen“, freut sich Katharina Jäger. Hochmotiviert waren sie ins Spiel gegangen und führten durch hervorragend ausgespielte Angriffe und erfolgreiche Abschlüsse mit 4:2. Danach folgte eine kleine Schwächephase mit technischen Fehlern und leichten Probleme in der Abwehr. So schaffte Waldau mehrfach den Ausgleich.

Danach fand die SHG wieder zu ihrem Spiel und baute ihren Vorsprung auf 18:11 aus. In der Schlussphase wurde es noch einmal spannend und der Tuspo verkürzte auf zwei Tore. Die Gastgeberinnen spielten aber ruhig und konzentriert weiter und ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen.

Hofgeismar/Grebenstein:Mander, Heimberg - Rehrmann (1), Eckhardt, Masannek (3), Rühl (1), Scholz (1), Stollfuß (4/3), Jäger (2), Klapp (1), Enders (6/3), Fehling, Grede (4), Rietschel (1).  zmw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.