Holpriger Start aus der Winterpause

Fallen Spiele wieder ins Wasser?

+
Regen: Auch für heute sind noch Niederschläge vorher gesagt. Ob am Wochenende auf den Sportplätzen gespielt werden k ann, ist daher fraglich.    

Hofgeismar – Wegen der immer noch nassen Fußballplätze werden auch an diesem Wochenende voraussichtlich viele Spiele ausfallen. Dennoch hoffen die Fußballer, dass sie endlich aus der Winterpause starten können.

Verbandsliga

SV Adler Weidenhausen - SG Hombressen/Udenhausen. Nach der abgesagten Partie gegen Willingen steht beim SV Adler Weidenhausen am Sonntag (15 Uhr) der erste Punktspielauftritt des Jahres für die SG Hombressen/Udenhausen in der Verbandsliga auf dem Plan. Ob gespielt wird, ist offen.

An den Gegner haben die Vereinigten gute Erinnerungen, konnten sie doch das Heimspiel mit 3:1 für sich entscheiden. Das erste Pflichtspiel hat der SV der SG schon mal voraus. Doch die 1:3-Niederlage gegen Tabellennachbar Barockstadt II hat die Elf von Trainer Maikel Buchenau wieder etwas nach unten abrutschen lassen. Bei der SG stehen die Routiniers Adrian Schäfer und der vom TSV Rothwesten gewechselte Kevin Seeger bereit. Zusammen mit Tobias Mirwald und Schlussmann Alexander Seeger bilden sie nun die Ü30-Fraktion im Team von Marco Siemers.

Der Tainer sprach von keiner optimalen Wintervorbereitung wegen schlechter Platzverhältnisse. Und nicht jeder aus seinem Kader konnte alle Einheiten mitmachen, aus verschiedenen Gründen, wie Siemers berichtete.

Gruppenliga

KSV Hessen Kassel II - Tuspo Grebenstein. Gleich mit dem Verfolgerduell am Sonntag (16 Uhr) auf dem Kunstrasenplatz am Auestadion beim KSV Hessen Kassel II startet der Tuspo Grebenstein in die Restserie der Fußball-Gruppenliga. Es ist das Spiel des Vierten gegen den Dritten. Gerade Hessen Kassels Zweite steht bei sechs Punkten Rückstand auf den Zweiten Dörnberg unter Druck und will sich mit einem Sieg das nötige Selbstvertrauen für die weiteren Spiele holen.

Der Tuspo liegt zwei Punkte vor den Junglöwen und vier Punkte hinter Dörnberg bei einem Spiel Rückstand. Vielleicht ist dieses schwere Spiel genau der richtige Start für die Grebensteiner. Beim letzten Testspiel fehlten neben den Langzeitverletzten Hannes Drube und Leon Geib fehlten noch Marius Schaub, Tobias Möller, Julian Paulus, Jörn Metzner, Melih Bingül, Steffen Kowalski und Steffen Fried. Immerhin werden Metzner und Paulus wieder dabei sein. Da hat die Löwenreserve schon andere Voraussetzungen und kann wohl auf den einen oder anderen Spieler aus dem Hessenligakader zurückgreifen. Mit Hüseyin Cakmak ist vom Drittligisten Würzburg noch ein Angreifer hinzugestoßen, der in der Gruppenliga Spielpraxis sammeln soll.

„Auch wenn der KSV andere personelle Voraussetzungen hat als wir, wollen wir unsere Chance nutzen und streben einen Sieg an. Wir müssen uns auf einen sehr spielstarken Gegner einstellen. Das haben wir beim 2:2 im Hinspiel gesehen, als sie in zweifacher Unterzahl gegen uns zwei Tore erzielten“, sieht Tuspo-Trainer Driton Mazrekaj seine Elf vor einer sehr schweren, aber nicht unlösbaren Aufgabe.

Durch die schwierige Personallage sei seine Mannschaft noch weiter zusammengerückt und habe eine gute Vorbereitung gespielt. So haben sich Niklas Meurer und Nachwuchsspieler Julius Schmidt in die Mannschaft gespielt. Auf die Sechserposition ist Offensivkraft Manuel Frey zurückgerückt, der auf dieser Position schon in der Jugend gespielt hat.

Calden/Meimbressen - FSV Dörnberg. Meimbressen, Sonntag (15 Uhr) steht auf dem Sportplatz in Meimbressen das Derby in der Fußball-Gruppenliga zwischen der SG Calden/Meimbressen und dem FSV Dörnberg an. Doch witterungsbedingt ist es stark gefährdet.

Die Ausgangslage ist klar: Schlusslicht Calden/Meimbressen steht bei vier Punkten Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz fast schon mit dem Rücken zur Wand. Für SG-Trainer Sven Dopatka ist in der schwierigen Lage seiner Elf ein guter Start enorm erfolgreich: „Entscheidend ist ein guter Start, mit dem wir uns Selbstvertrauen für die weiteren Spiele holen wollen. Wir müssen von Beginn an hochkonzentriert sein.“

Personell hat sich die Lage für Calden/Meimbressen verschlechtert: Fünf Spieler haben die SG in der Winterpause verlassen, darunter die Stammkräfte Christian Multhaupt und Serhat Bingül. Dafür rückt der in der Vorrunde in der Zweiten spielende Philipp Butterweck wieder auf. Bei Dörnberg gab es nur zwei Wechsel. Der erst im Sommer von Weser/Gimte gekommene Dario Brkic hat den Verein wieder verlassen. Neu hinzugestoßen ist vom Ligakonkurrenten Mittelfeldspieler Dennis Grigat. Fehlen werden zudem Linksverteidiger Sebastian Plettenberg und auch Sandro Bätzing ist noch nicht fit. Das Hinspiel gewann Dörnberg klar mit 4:1.   zmw/zyh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.