Gruppenliga

Zur Halbzeit schon alles klar: Wolfhager 4:0-Sieg gegen Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach

Auf dem Foto sind mehrere Fußballer zu sehen.
+
Doppelbewachung: Der Wolfhager Mehmet Kann Arlier (Mitte) kann sich trotzdem gegen die Kleinalmeröder Kürsat Akcay (links) und Jegos Despotovíc behaupten.

Das Glück war nicht auf der Seite der SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach im Wolfhager Liemeckestadion.

Wolfhagen – Nicht nur, weil sie beim FSV Wolfhagen mit 0:4 (0:3) unter die Räder kamen, sondern auch, weil sie verletzungsbedingt früh zwei Leistungsträger auswechseln mussten: In der achten Spielminute zog sich Torwart Tim Behnke eine schwere Kopfverletzung zu, musste mit dem Rettungswagen in das Kasseler Klinikum gebracht werden. Zehn Minuten später kam auch für Florian Baldauf das Aus. Und in der 75. Minute konnte Rinor Murati nach einer Tätlichkeit an Robert Gerwardt mit Rot vorzeitig zum Duschen gehen.

Gruppenliga: Wolfhagen und SG Kleinalmerode/H./D. suchten von Beginn an die Offensive

Von Beginn an suchten beide Mannschaften sofort die Offensive, ohne aber die Torleute in Verlegenheit bringen zu können. Wolfhagens Schlussmann Sebastian Schmidt musste im ersten Durchgang ein einziges Mal richtig zupacken, drehte fast mit dem Pausenpfiff einen Schuss von Özkan Beyazit gerade noch so mit den Fingerkuppen um das Tor.

Da hatte sein Gegenüber, der eingewechselte Daniel Schwenda, schon drei Mal hinter sich greifen müssen. Wobei er jedesmal nicht gut auf seine Vorderleute zu sprechen war. Nach einem Eckball von Timo Wiegand hatte von den Gästen niemand FSV-Abwehrchef Robert Garwardt (28.) im Blick, der nur noch den Fuß zum 1:0 hinhalten musste. Beim 2:0 zeigte Schwenda eine Glanztat beim Schuss von Kamil Turan, konnte den Ball aber nur abklatschen lassen. Andre Nordmeier staubte ab (34.).

Timo Winkel vom FSV traf unhaltbar in den Winkel: 3:0 – Neuzugang Tjarde Bandowski setzt Schlusspunkt

Das 3:0 geht auf das gemeinsame Konto von Nordmeier und Mehmet Kaan Arlier, die zu ihrem Mitspieler passten. Der Ball kam zu Timo Wiegand (42.), der unhaltbar in den Winkel traf. Es hätte auch noch mehr sein können, wobei Nordmeier zwei hochkarätige Chancen liegen ließ. Nach dem Seitenwechsel versuchte der Gast mit viel Druck das Blatt noch zu wenden, nennenswerte Möglichkeiten sprangen dabei jedoch nicht heraus.

Da waren die Wolfhager schon gefährlicher, erarbeiteten sich mehrere Topchancen, die sie aber allesamt nicht nutzten. Ausnahme war Tjarde Bandowski (82.), der nach feiner Vorarbeit von Levin Salzmann, den 4:0-Schlusspunkt setzen konnte. Der FSV steht nun mit sechs Punkten aus zwei Spielen an der Tabellenspitze. (Reinhard Michl)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.