1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Hofgeismar/Wolfhagen

Sohn Levin war die treibende Kraft – Kreissieger Thomas Salzmann kommt vom FSV Wolfhagen

Erstellt:

Von: Martina Sommerlade

Kommentare

Auf dem Foto ist ein Mann zu sehen.
Kreissieger 2021: Thomas Salzmann vom FSV Wolfhagen bekam den DFB-Ehrenamtspreis verliehen. © Sascha Eisenbeiß

Erstmalig in der Geschichte der DFB-Aktion Ehrenamt im Fußballkreis Hofgeismar/Wolfhagen gibt es einen Verein, der gleich zwei Preisträger stellt.

Wolfhagen – Nach Max Borchardt, Gewinner „Junges Ehrenamt“, stellen wir heute Kreissieger Thomas Salzmann vom FSV Wolfhagen vor. Wie Thomas Salzmann zum Ehrenamt kam? Die Antwort ist so einfach wie genial. „Ich bin leidenschaftlicher Fußballer, engagierter Vater und liefere gern gute Arbeit ab.“ Was lag da näher, als diese Faktoren zu kombinieren und sich beim FSV Wolfhagen zu engagieren? Belohnt wurde Salzmanns langjähriges Wirken nun mit dem DFB-Ehrenamtspreis.

Die engagierte ehrenamtliche Arbeit des 57-Jährigen begann 2008. Den Impuls dazu gab Sohn Levin. „Er war schlussendlich die treibende Kraft.“ Denn als Levin zwei Jahre zuvor mit der Jagd nach dem runden Leder begann, war sein Vater bei jedem Spiel zunächst nur als Zuschauer dabei und unterstützte hin und wieder den damaligen Trainer Peter Borchardt. Zwei Jahre später übernahm er dessen Amt und baute eine bis dahin im Verein noch nicht vorhandene F-Jugendmannschaft auf.

Die Arbeit mit den Nachwuchskickern habe ihm auf Anhieb Spaß gemacht, ihn aber auch angespornt: „Jugendtraining ist anspruchsvoll und nicht mal eben so gemacht“, sagt der Wolfhagener.

FSV Wolfhagen: Thomas Salzmann ist in Besitz der C-Trainerlizenz

Beinahe folgerichtig erwarb er kurze Zeit später die C-Trainerlizenz. Auch, um seinem eigenen hohen Anspruch gerecht zu werden, der nicht nur im sportlichen Bereich, sondern auch im Privat- und Berufsleben gilt: „Wenn ich etwas mache, dann gewissenhaft und so gut wie möglich“, sagt der Architekt. Neben den bis zu dreimal wöchentlich stattfindenden Übungseinheiten übernahm er zudem organisatorische Aufgaben wie die Planung von Einheiten, Trainingslagern und Elternabenden, die Organisation von Fahrdiensten sowie die Verwaltung von Sportkleidung und Gerätschaften. „Da kommen schnell mal 20 bis 30 Stunden pro Woche zusammen“, sagt er. Zeit, die er nach eigenem Bekunden gern investiert. Dennoch war er froh, als er ab der C-Jugend Unterstützung von Trainerkollegen Lars Viereck bekam.

„Es herrscht ein gutes Miteinander, wir sind kontinuierlich im Gespräch und perfekt aufeinander eingestimmt“, lobt Salzmann die gute Zusammenarbeit im Verein.

Für Wolfhagens Thomas Salzmann sind teambildende Maßnahmen enorm wichtig

Diese sieht er auch als ausschlaggebend für den Erfolg seiner Schützlinge an, die er gemeinsam mit Viereck bis zur A-Jugend begleitete und mit denen er nach Wechseln von der Kreis- und Gruppenliga in 2019 den Aufstieg in die Verbandsliga feierte.

Ein Jahr später wurde sein Team Hessischer Futsal-Meister und landete bei den Süddeutschen Meisterschaften auf Rang vier. „Das waren die schönsten Erfolge“, sagt Salzmann rückblickend.

Neben erfolgreicher Arbeit sind dem Preisträger teambildende Maßnahmen besonders wichtig. „Bei allem sportlichen Ehrgeiz ist auch ein harmonisches Miteinander wesentlich. Beim FSV ist dieses der Fall“, so Salzmann und nennt damit wohl einen weiteren Grund für seine Freude am Ehrenamt. (Martina Sommerlade)

Auch interessant

Kommentare