Fußballkreis sucht junge Helden

Fordert die Vereine auf, junge Menschen zu nennen, die sich für den Fußball engagieren: Jürgen Dietrich, der Ehrenamtsbeauftragte des Fußballkreises Hofgeismar-Wolfhagen. Archiv-Foto: zhj

Hofgeismar/Wolfhagen. Wer zwischen 16 und 30 Jahre alt ist und sich für seinen Verein engagiert, kann eine Auszeichnung erhalten, sagt Ehrenamtsbeauftragter Jürgen Dietrich im HN-Interview

Ohne Ehrenamtliche läuft in den Vereinen nichts. Der hessischen Fußballverband hat jetzt eine Aktion gestartet, mit der junge, engagierte Vereinsmitglieder ausgezeichnet werden sollen. HNA-Redakteur Michael Rieß sprach mit Jürgen Dietrich (61), dem Ehrenamtsbeauftragten des Fußballkreises Hofgeismar-Wolfhagen.

Herr Dietrich, Sie suchen junge Fußball-Helden. Was müssen diese Helden denn leisten?

Dietrich: Das Feld, in dem sie tätig sind, ist breit gesteckt. Sie können sich beispielsweise als Trainer oder Betreuer um eine Jugendmannschaft kümmern. Oder aber im Service mitarbeiten. Sie können den Internetauftritt ihres Vereins nach vorne gebracht haben oder aber den Platz vor dem Spiel abgekreidet haben. Wer immer sich ehrenamtlich engagiert, kommt für die Auszeichnungen Frage. Der Betreffende muss nicht jahrelang ehrenamtlich tätig gewesen sein, es reicht auch, wenn er ein zeitlich begrenztes Projekt ehrenamtlich betreute.

Warum ehrt der Fußballverband solche Leute?

Dietrich: Wir brauchen nicht lange drum rumreden: Ohne Ehrenamtliche läuft in den Vereinen nichts. Und die Bereitschaft, etwas zu machen nimmt ab. Umso schöner ist es, wenn sich junge Menschen im Verein engagieren.

Wie alt müssen die jungen Menschen denn sein?

Dietrich: Zwischen 16 und 30 Jahre. Offiziell heißt die Aktion „Das junge Ehrenamt“. Aber um es plakativer zu verkaufen, nennt man es auch junge Fußballhelden.

Es reicht aber nicht, wenn die Betreffenden nur Fußballspielen. Sie müssen auch etwas außerhalb des Fußballfeldes machen.

Dietrich: Genau. Wenn jemand als Hobby Fußball spielt, reicht das nicht. Außerdem bekommen ja manche Fahrtgelder oder ähnliches – das hat mit Ehrenamt nichts zu tun. Wir wollen die auszeichnen, die sich in ihrer Freizeit für andere engagieren.

Und was winkt als Gewinn?

Dietrich: Als Anerkennung gibt es ein kleines Präsent vom Landesverband. Und wer ganz gut ist, und Kreissieger wird, wird mit Partner für ein Wochenende nach Grünberg eingeladen – inklusive Besuch eines Bundesligaspiels.

So richtig vom Hocker reißt dieser Preis aber nicht, oder?

Dietrich: Ich glaube, materielle Dinge werden in diesem Bereich oft überschätzt. Es geht darum, Danke zu sagen, den Betreffenden zu zeigen, dass ihre Arbeit geschätzt wird und dass sie wichtig für den Verein sind.

Wenn dem so ist, müssten Ihnen die Vereine die Bude einrennen?

Dietrich: Das ist ein wunder Punkt. In vielen Vereinen fehlt ein „Kümmerer“, jemand der die Kommunikationsstränge in den Händen hält und die Kollegen beispielsweise auf solche Aktionen hinweist. Nebenbei bemerkt: ich habe vier Bewerbungen vorliegen. In diesen vier Vereinen gibt es aber auch diesen Kümmerer, wie ich ihn nenne.

Wie viele potenzielle junge Fußballhelden gibt es denn im Fußballkreis.

Dietrich: Ich kenne viele Vereine. Und in jedem ist mindestens einer.

Bis wann müssen sich die Vereine bei Ihnen melden?

Dietrich: Eigentlich ist der 15. Oktober, also der Donnerstag, Meldeschluss. Aber ich weiß, dass manchmal eine Vorlaufzeit nötig ist. Letzter Termin ist der 31. Oktober. Danach geht aber wirklich nichts mehr. Wir müssen ja die Namen weiterreichen an den Fußballverband.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.