Gerechtes Unentschieden im Derby

+
Torschütze: Leon Ungewickel brachte Grebenstein in Führung. Links die Caldener Serhat Bingül und Christian Multhaupt. 

Leistungsgerecht 1:1 (1:0) endete am letzten Vorrundenspieltag der Fußball-Gruppenliga das Derby zwischen Grebenstein und Calden/Meimbressen. 

Die erste Halbzeit

Ein Unterschied zwischen dem Tabellenzweiten Grebenstein und dem Letzten Calden/Meimbressen war nicht auszumachen. Es war kein schönes Spiel, das sich zumeist zwischen den Strafräumen abspielte. Insgesamt gab es viele Fehlpässe und lange Bälle. Erstmals gefährlich wurde es im Grebensteiner Strafraum nach einem Freistoß, den ein Tuspo-Spieler zur Ecke klärte (10.). Die erste Möglichkeit für den Tuspo hatte Leon Ungewickel, als sein Lupfer von der Strafraumgrenze über Torwart Thilo Müller und die Latte ging (18.). Mit dem ersten gelungenen Angriff erzielte der Zweite die Führung. Julius Schmidt hatte auf die rechte Strafraumseite zu Manuel Frey gespielt, dessen Schuss Ungewickel im Fünfmeterraum über die Linie drückte (31.). Danach hatten die Gastgeber leichte Vorteile. Frey spielte sich links durch, aber sein Pass in die Mitte erreichte Jannik Kleinschmidt nicht (33.).

Die zweite Halbzeit

War spielerisch auch nicht besser. Dafür gab es etwas mehr Torszenen. Zunächst zielte Marcel Schindler von der Strafraumgrenze direkt auf Torhüter Marius Schaub (57.). Auf Seiten der Gastgeber verpasste Schmidt nach einem Freistoß von Frey in den Fünfmeterraum nur knapp den Ball (61.). Nach zwei Weitschüssen von Dennis Dittmer und Marcel Utsch hatte Schindler dann die große Chance zum Ausgleich, als er eine Hereingabe von Utsch an den Fünfmeterraum verpasste (66.). Für den Tuspo hatte Frey die Vorentscheidung auf dem Fuß, als er von der linken Strafraumseite an Müller scheiterte (79.). Ein von Thomas Schindewolf aus der eigenen Hälfte in den Strafraum geschlagener Freistoß brachte schließlich den Ausgleich, als Dennis Faust den Ball zum 1:1-Endstand einköpfte (87.).

Das sagten die Trainer

Vor allem mit der spielerischen Leistung seiner Mannschaft haderte Tuspo-Trainer Mikeil Shihni: „Das Ergebnis geht in Ordnung. Wir haben es auch viel mit langen Bällen versucht, statt zu spielen. Insgesamt waren es zu viele Abspielfehler und nicht gut gespielte Angriffe.“ Erleichtert zeigte sich dagegen SG-Trainer Sven Dopatka: „Die erste Halbzeit haben wir etwas verschlafen. In der zweiten Halbzeit haben wir uns das Unentschieden verdient. Dass es heute kein schönes Spiel werden würde, war zu erwarten.“

Das Bruderduell

Endete auch unentschieden. Melih für Grebenstein und Serhat Bingül für Calden/Meimbressen spielten 90 Minuten durch. Gelegentlich kam es auch zwischen Zweikämpfen beider Brüder. Nach dem Spiel bejubelte Serhat lautstark das 1:1.

Besuch der Ex-Trainer

Karl-Heinz Wolf und Valentin Plavcic, die ehemaligen Verbandsligatrainer des Tuspo, waren zu Besuch im Sauertal. Plavcic kam gerade als das 1:0 für den Tuspo fiel. Als neuer Wolfhager Trainer konnte er das Spiel seiner alten Mannschaft noch einmal beobachten, bevor er am nächsten Wochenende mit seiner neuen Mannschaft den Tuspo empfangen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.