Gruppenligist TuSpo für Aufstiegsrunde gewappnet

Grebenstein schlägt Spitzenreiter Sandershausen

Aufgepasst: Die Grebensteiner Steffen Fried (rechts) und Jörn Metzner sorgen dafür, dass der Sandershäuser Sascha Hebold gebremst wird. Foto: Michl

Grebenstein. Die Aufstiegsrunde kann kommen. In prächtiger Form präsentierte sich Fußball-Gruppenligist TuSpo Grebsentein am vorletzten Spieltag und schickte Tabellenführer und Meister TSG Sandershausen völlig verdient mit einer 0:3-(0:1)-Niederlage auf die Heimreise.

„Das war Werbung für den Fußball in Grebenstein“, freute sich TuSpo-Urgestein Jörg Drube über den sechsten Sieg in Folge und über 200 Zuschauer im Sauertalstadion. Gästetrainer Friedhelm Janusch attestierte dem TuSpo eine starke Leistung und räumte ihnen sehr gute Chancen in den Aufstiegsspielen ein. Doch es wäre auch sichtbar gewesen, dass seine Elf den Aufstieg schon seit vier Wochen in der Tasche habe, während die Grebensteiner noch darauf brennen, ergänzte Janusch.

Von Beginn an taktisch und spielerisch auf der Höhe, hatte Ivan Mamusa für die Gastgeber nach fünf Minuten schon eine gute Chance. Doch sein Freistoß ging knapp am Tor vorbei. Die nächste Chance saß. Nach einem Ableger von Erik Maiterth stieß Manuel Frey stieß in den Strafraum und machte das 1:0 (8.).

Die beste Möglichkeit im ersten Durchgang für die TSG war ein Kopfball von Felix Bredow (23.). Für den TuSpo wurden in der 31. Minute noch zwei Chancen für Julian Paulus und Ivan Mamusa notiert, die Gästekeeper Maik de Coster beide parierte.

In der zweiten Halbzeit mussteder Schlussmann der Gäste noch zweimal hinter sich greifen. Und das ausgerechnet an seinem 27. Geburtstag. Doch de Coster nahm die Niederlage gelassen: „Heute haben wir gemeinsam verloren, der Gegner war einfach besser und wir haben nicht unser normales Leistungsvermögen gezeigt.“

Direkt nach der Pause machte der Spitzenreiter zwar Druck, doch ein Konter führte zum 2:0 (52.) für den TuSpo. Torschützee war der zur Halbzeit eingewechselten Adrian Schäfer – und der Treffer lähmte Sandershausen wieder. Zehn Minuten später jubelte schon wieder die Elf aus dem Sauertal und erneut war es Schäfer – ein Kopfball fand als Bogenlampe den Weg zum 3:0.

Das Spiel war gelaufen und Grebensteins Coach Valentin Plavcic testete in der Folge Spielvarianten. Beim 4-4-2-System ergaben sich noch zwei Chancen für die Gäste. Die letzte Möglichkeit der Partie hatte aber wieder die Heimelf und Pech mit einem Lattentreffer von Frey (86.).

Valentin Plavcic, der TuSpo-Trainer, hatte eine klasse Partie gesehen mit intensiven, aber fairen Zweikämpfen. „So muss Fußball sein“, meinte Plavcic, der seine Spieler gut vorbereitet auf die nächsten Aufgaben sieht.

Grebenstein:Schreiber - Metzner, Paulus, Möller - Durward (52. Kajic), Mamusa, Frey - Gül, Fried - Maiterth (46. Schäfer), Ungewickel.

Schiedsrichter: Nico Eberhardt (TSV Besse).

Zuschauer: 200.

Tore: 1:0 Frey (8.), 2:0, 3:0 Schäfer (52., 62.).

Sandershausen: De Coster - Schumann (29. Schmachtenberg), Altschmied (64. Ullrich), Künkler, Luis - Schan, Hebold, Minne, Kutzner, Bredow - Rühlmann (68. Tepel).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.