Jugendfußball B-Junioren: Westuffeln/O./Breuna/Ersen 20-0-Sieger gegen Schöneberg

Großes Torfestival in Wettesingen

Torfestival in Wettesingen: Die JSG Westuffeln/Obermeiser/Breuna/Ersen schoss den TSV Schöneberg mit 20:0 ab. Hier klärt Schönebergs Torwart Steve Hammann vor Shahram Saddiqi (rechts). Foto:  Michl

Hofgeismar/Wolfhagen. Aus allen Rohren schoss in der Fußball-B-Junioren-Kreisliga die gastgebende JSG Westuffeln/Obermeiser/Breuna/Ersen auf heimischen Geläuf in Wettesingen.

Die Vereinigten fegten den TSV Schöneberg mit sage und schreibe 20:0 vom grünen Rasen. In Schusslaune auch die B-Jugend der JSG Weidelsburg/Naumburg, die der JSG Warmetal II mit 8:0 das Nachsehen gab.

Gruppenliga

GSV Eintracht Baunatal - FSV Wolfhagen 2:0 (1:0). Die Partie auf ungewohntem Kunstrasen stand für die Rot-Weißen unter keinem guten Stern. Der Schiedsrichter reiste nicht an, wurde aber von einem Baunataler Seniorenspieler gut vertreten. 

Dann gerieten die Wolfhager bereits nach gespielten 90 Sekunden durch einen Freistoß von Emircan Sahin (2.) bereits ins Hintertreffen. Die Gäste von Trainer Lars Viereck konnten nie ihren gewohnten Spielrhythmus finden, hätten den Chancen nach aber den Spieß umdrehen können. 

Stattdessen kassierten sie kurz vor Schluss durch Aymen Zouaoui (78.) das zweite Gegentor, wobei FSV-Torwart Carl-Louis Cramer mehrfach eine noch höhere Niederlage verhinderte.

Kreisliga

JSG Westuffeln/Obermeiser/Breuna/Ersen - TSV Schöneberg 20:0 (6:0). Die Schöneberger hielten schon vor dem Anpfiff die schlechteren Karten in den Händen, konnten nur mit zehn Spielern antreten, waren so pausenlos mit Abwehraufgaben beschäftigt. Die gastgebenden Vereinigten zogen ein so genanntes Einbahnstraßenspiel auf und hätten durchaus auch ein noch höheres Ergebnis einfahren können. 

Dies verhinderten allein fünf Mal die Metallstangen, zum anderen Schönebergs Bester, Torwart Steve Hammann. Sein Gegenüber Oliver Fuchs dagegen wurde nicht ein einziges Mal gefordert. Die JSG-Treffer erzielten Nils Grosshardt (5), Tim Thöne, Sören Erkelenz (4), Rami Maro (3), Tom Schuffenhauer (2), Noah Latendorf (2), Florian Lukes, Shahram Saddiqi und Niklas Felix Latendorf. 

JSG-Trainer Udo Schuffenhauer fand lobende Worte für die Schöneberger: „Sie haben fair und aufopfernd bis zur letzten Minute gekämpft und eine tolle Moral an den Tag gelegt.“

JSG Weidelsburg/Naumburg - JSG Warmetal II 8:0 (6:0). Vom Anpfiff weg setzten die Hausherren von Trainer Oliver Kanicz überdeutlich die Akzente, konnten ihre Dominanz durch Alexander Henning (12., 34.), David Walter (17.), Nico Kesper (19., 21.) und ein Gästeeigentor (36.) auch zählbar umsetzen. 

Im Zeichen der klaren Führung nahm die Kanicz-Elf dann nach der Pause etwas den Fuß vom Gas, diktierte jedoch weiterhin klar das Geschehen und hätte mehr als die weiteren Tore von Mathis Graenzendorfer (68.) und Mark Feil (78., FE) machen können. Die Warmetaler steckten nie auf, bewiesen Moral, ohne sich dafür aber belohnen zu können.

JSG Calden/Grebenstein/Hombressen/Udenhausen II - FSV Wolfhagen II 2:3 (1:1). Die Gäste von Trainer Andrija Maricic wurden kalt erwischt. Denn nach nur 100 Sekunden sahen sie sich durch Max Oetken (2.) im Hintertreffen. 

Nach einer Viertelstunde übernahmen dann aber die Wolfhager mehr und mehr das Kommando, hätten den Chancen nach den Sack schon vorzeitig zumachen können, kamen jedoch durch Kawa Ahmad (32.) lediglich zum Ausgleich. Gästetorwart Placho verhinderte mehrfach schlimmeres. 

Auch im zweiten Durchgang diktierten überwiegend die Rot-Weißen das Geschehen, konnten ihre Dominanz auch durch Obada Karasi (57.) und Ömür Keser (64.) zählbar umsetzen. Nach dem ein Freistoß von FSV-Keeper Christophel (75.) an die Latte gelenkt werden konnte, spielten die Platzherren Alles oder Nichts, benötigten aber ein Eigentor von Fabian Schütz (80.) zur Resultatsverbesserung.

SG Schauenburg - JSG Bad Emstal/Niedenstein/Elbenberg 2:1 (0:1). Es war nichts berauschendes, was beide Mannschaften boten. Die Gäste gingen durch Simon Ellenberger (23., FE) in Führung. 

Der Torschütze hatte kurz danach Pech, hämmerte einen Freistoß nur an das Lattenkreuz. Nach der Pause hätten die Schauenburger den Spieß umdrehen können, ließen jedoch mehrere Topchancen liegen. 

So sah es nach einem Bad Emstaler Erfolg aus, doch 150 Sekunden vor dem Schlusspfiff unterlief JSG-Kapitän Tim Roscher (77.) ein Eigentor zum 1:1-Ausgleich. Damit aber noch nicht genug. Denn in der letzten Spielminute gelang Luca Krebs (80.) der entscheidende Siegtreffer.

Kreispokal

JSG Bad Emstal/Niedenstein/Elbenberg - JSG Weser/Diemel/Deisel 3:1 (3:1). Die neu formierten Bad Emstal unter Neutrainer Tekin Bayrak wurden kalt erwischt. Denn gespielt waren gerade einmal 100 Sekunden, da sahen sie sich durch einen Freistoßhammer von Philipp Koch (2.) mit 0:1 im Hintertreffen. 

Dann aber ergriffen die Platzherren mehr und mehr die Initiative und stellten durch Deniz Yalic (19.), Tim Roscher (32.) und Simon Ellenberger (35.) noch vor der Pause das Signal auf Grün. 

Nach dem Seitenwechsel passierte dann nicht mehr viel auf dem Platz, nennenswerte Torchancen blieben hüben wie drüben Mangelware. (zih)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.