Gruppenliga

Wieder keine Punkte in Überzahl: Calden/Meimbressen verliert spät 0:1 gegen Reichensachsen

Hat in der ersten Mannschaft ausgeholfen: Calden/Meimbressens Jan Rothschild bei einer Flanke.
+
Hat in der ersten Mannschaft ausgeholfen: Calden/Meimbressens Jan Rothschild bei einer Flanke.

Die SG Calden/Meimbressen ist derzeit glücklos und vor allem torlos in der Fußball-Gruppenliga. Die Dopatka-Elf unterlag Reichensachsen mit 0:1 (0:0).

Das waren ganz unterschiedliche Gemütslagen nach einer intensiven und temporeichen Gruppenligapartie, an deren Ende ein Geniestreich von SV-Goalgetter Jakub „Kuba“ Swinarski für den Gästesieg sorgte. Die Spieler aus Reichensachsen tanzten ausgelassen am Mittelkreis und riefen immer „Spitzenreiter, Spitzenreiter“ und die Caldener konnten es nicht fassen, dass sie, erneut in Überzahl, eine Heimniederlage hinnehmen mussten.

„Das ist so bitter“, fasste SG-Trainer Sven Dopatka die Partie zusammen und räumte jedoch ein, dass seiner Mannschaft erneut die kreativen Lösungen gefehlt hätten.

Calden/Meimbressen: Nick Scholz hatte im ersten Durchgang die beste Chance

Meistens spielte sich das Geschehen zwischen beiden Strafräumen ab, gefährlich vor das Tor kamen beide Mannschaften selten. Bastian Bachmann für die Gäste zielte mal nach knapp einer halben Stunde knapp am Tor von Berndt-Vertreter Dominik Zeich vorbei. Kurz vor der Halbzeit war endlich mal die Spielgemeinschaft richtig gefährlich. Nick Scholz schoss jedoch über den Kasten.

Nach erst fünf gespielten Minuten im zweiten Durchgang sah Reichensachsens Peter Manegold von Schiedsrichter Sven Werner (Zierenberg) nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte. Also gab es wieder eine personelle Überzahl, wie im letzten Heimspiel gegen den KSV Hessen II. Trotzdem hatte der seit acht Spielen unbesiegte SV Reichensachsen mehr vom Spiel, aber auch keine zwingenden Torchancen. So etwas wie Druck konnte die SG nach 75 Minuten aufbauen, die eingewechselten Stanionis und Rothschild brachten nochmal etwas frischen Wind, denn Stürmer Valentin Gleibs blieb diesmal ziemlich wirkungslos, Nick Scholz war ein Aktivposten, aber entscheiden durchsetzen konnte er sich auch nicht.

Reichensachsens Goalgetter Swinarski traf kurz vor Schluss zum 0:1

Also wenigstens einen Punkt retten, doch dies wurde durchkreuzt in der vorletzten Spielminute mit einem Sonntagsschuss am Samstag von der rechten Seite durch Swinarski, der Ball senke sich über Schlussmann Zeich hinweg ins Tor.

Nicht so ganz korrekt empfanden die SG-Akteure die Entstehung, Bastian Dittmar sei im eigenen Strafraum behindert worden, der Betroffene war ziemlich aufgebracht nach der Partie und Teamkollege Patrick Helm-Scheuren sagte, in der ersten Halbzeit sei ein solches „Unterlaufen“ des Spielers gegen ihn entschieden worden.

Das half aber alles nichts, die dritte Niederlage in Folge war für Calden/Meimbressen perfekt. Für SV-Trainer Rafal Klajnszmit war es verdient, sein Team hätte immer an sich geglaubt und sei schließlich für ganz viel Einsatz belohnt worden. (Ralf Heere)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.