Gruppenliga

Packendes Derby wird erwartet: Grebenstein empfängt den Nachbarn Calden/Meimbressen

Auf dem Foto sind mehrere Fußballer zu sehen.
+
Wird wohl im Tor der SG stehen: Dominik Zeich (rechts). Hier ist er im Test gegen Sand im Einsatz. Außerdem von links Laurin Unzicker und Lucas Himmelmann (7).

Auf eine große Zuschauerkulisse hofft der Fußball-Gruppenligist Grebenstein, der am Samstag (23.10., 15 Uhr) im Sauertalstadion Calden/Meimbressen erwartet.

Grebenstein – Der Derbycharakter: Für beide Mannschaften ist es das Derby schlechthin. Da ist die räumliche Nähe und noch mehr die Verbindungen der Spieler und der Trainer zu beiden Vereinen. So spielte SG-Trainer Sven Dopatka zu Beginn der 2000er-Jahre für den Tuspo in der damaligen Bezirksoberliga und in der Saison 2013/14 beim damaligen Verbandsligisten für ein halbes Jahr als Trainer. Sein Kollege, Tuspo-Trainer Maximilian Schäfer, bestritt in der Saison 2014/15 sieben Spiele in der Gruppenliga für die SG.

Der Nachwuchs: Seit vielen Jahren haben beide Vereine eine Jugend-Spielgemeinschaft. Die noch durch Hombressen/Udenhausen ergänzte A-Jugend spielt in der Verbandsliga und aus dieser Mannschaft haben einige Spieler den Sprung in den Seniorenbereich geschafft. Auf Grebensteiner Seite sind das Julius, Timon und Marvin Schmidt. Auch Oliver Heckmann, Thore Janssen und Luca Salomon kamen schon zu einigen Einsätzen. Bei der SG haben sich Bastian Dittmar, Max Oetken und Nils Mackewitz einen Stammplatz erkämpft. Auch die noch in der Jugend eingesetzten Hannes Dittmar und Jan Mackewitz wussten schon in der Gruppenligamannschaft zu überzeugen.

Derby in Grebenstein: Tuspo im Angriff stärker, Calden/Meimbressen hat in der Defensive die Nase vorn

Die Ausgangslage: Mit dem hohen 6:1-Erfolg in Heiligenrode konnte sich der Tuspo auf Rang Zwei verbessern. Bei einem Punkt Rückstand auf den Ersten Wolfhagen wollen die Grebensteiner ihre gute Ausgangslage mit einem Heimsieg verteidigen. Die SG ist nach der 1:3-Heimniederlage gegen Hessen Kassel II auf Rang neun zurückgefallen. Dennoch kann diese verjüngte Mannschaft mit dem bisherigen Saisonverlauf´zufrieden sein. Nur drei Punkte Rückstand auf den Tuspo belegen die Ausgeglichenheit der Liga.

Die Stärken: Bei Grebenstein ist es eindeutig die Offensive. Mit 33 erzielten Toren ist das Ligaspitze. Nur bei den 0:4-Niederlagen in Reichensachsen und Wolfhagen blieb der Tuspo ohne Tore. Dazu führt Mittelfeldspieler Manuel Frey die Torschützenliste der Liga mit 16 Treffern souverän an und auch Mittelstürmer Leon Ungewickel ist gewohnt treffsicher. Gut in Form ist zudem Jannik Kleinschmidt, der in den vergangenen beiden Spielen drei Mal traf. Dagegen hat Calden/Meimbressen mit 16 Gegentreffern in der Defensive Vorteile.

Voller Einsatz ist auch im Derby gefragt: In Bodenlage versucht der Grebensteiner Timon Schmidt den Ball zu klären. Links neben ihm eilt sein Teamkollege Jannik Kleinschmidt zur Hilfe.

Die Trainerstimmen: „Wir haben gegen Calden/Meimbressen etwas gutzumachen“, verweist Tuspo-Trainer Maximilian Schäfer auf die 0:3-Pleite seiner Elf aus dem Vorjahr. Die SG sieht er als einen gefährlichen Gegner: „Das ist eine kampfstarke Mannschaft mit guten jungen Spielern, die auch nach vorn mit ihren Neuzugängen gefährlich ist.“ SG-Trainer Sven Dopaktka sieht Grebenstein in der Favoritenrolle: „Grebenstein hat eine sehr starke Offensive. Wir werden kämpfen und dagegenhalten und wollen auch vorn einige Nadelstiche setzen.“

Calden/Meimbressen: Stammtorwart Berndt ist verletzt – Dominik Zeich springt wohl ein

Die Personallage: Beim Tuspo gibt es einige angeschlagene Spieler. Julius Schmidt und Luca Salomon werden wohl fehlen. Noch kritischer sieht es bei der SG aus, wo der so starke Torhüter Steven Berndt bis zur Winterpause ausfallen wird. Für ihn dürfte Dominik Zeich einspringen. Dazu sind die Mittelfeldspieler Marcel Schindler, Miguel Ortega Moreno und Nils Mackewitz angeschlagen.

Die letzten Derbys: Das letzte Aufeinandertreffen endete im Vorjahr mit einem klaren 3:0-Heimsieg der SG. Das letzte Spiel im Sauertal endete vor zwei Jahren 1:1. Kurios war es in der Saison 2017/18, wo beide Mannschaften im April innerhalb von vier Tagen aufeinandertrafen. Dabei siegte die SG zunächst mit 2:0, während der Tuspo das Rückspiel 6:1 gewann. (Michael Wepler)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.