Gruppenliga

Fraahs-Elf siegt souverän: Reinhardshagen gewinnt 4:2 gegen Vellmar II

Auf dem Foto sind mehrere Fußballer zu sehen.
+
Machte als Stürmer auf der Sechserposition ein bärenstarkes Spiel: Reinhardshagens Jan Paar (links) setzt sich hier im Zweikampf gegen Vellmars Noureddin Boukouh durch.

Die SG Reinhardshagen hat ihr nächstes Gruppenliga-Spiel gewonnen. Gegen OSC Vellmar II gab es einen 4:2-Sieg.

Veckerhagen – Patrick Fraahs wollte eine veränderte Mannschaft im Vergleich zur vergangenen Woche sehen. Das tat er. Und wie. Die SG Reinhardshagen setzte sich klar gegen OSC Vellmar II mit 4:2 (2:2) durch. Dabei machte Jan Paar eine bärenstarke Partie. Jan Paar, der sonst im Sturm spielt, wurde von Fraahs gegen Vellmar auf die Sechserposition gestellt – und dort zeigte Jan Paar eine starke Leistung. Zudem erzielte er ein Tor. Aber der Reihe nach.

Früh ging die Post ab: Gianluca Marino erzielte sehenswert die Führung (17.). Marino, der ebenfalls eine bärenstarke Partie ablieferte, wie die gesamte SG, bereitete den nächsten Treffer von Nils Wenzel vor (20.). „Wir hätten nach 30 Minuten auch schon 5:0 führen können“, sagte Fraahs, denn Marino ließ noch weitere Chancen liegen.

Gruppenliga: Nach 2:0-Führung der SG Reinhardshagen kam der OSC Vellmar II auf 2:2 zurück

Dann kam es, wie es so oft kommt: Auf einmal machte der Gast aus Vellmar auf sich aufmerksam und traf zum Anschlusstreffer: Nach einer Ecke von Tolga Yantut kommt Noureddin Boukouh frei zum Abschluss (35.). Doch damit nicht genug: Vor der Pause fiel auch noch der 2:2-Ausgleich. Die SG verliert den Ball im Mittelfeld, der kommt zu Linor Demaj, der Reinhardshagens Schlussmann Marius Becker keine Chance ließ (41.).

Dann kam Jan Paars Auftritt: Er fasste sich ein Herz und schoss aus etwa 25 Metern sehenswert und unhaltbar zur 3:2-Führung ins Tor. In der 71. Minute hielten die Fans aus Reinhardshagen kurz die Luft an: Nach einer Hereingabe von David Pankratov klärt Mario Ivandic den Ball zur Ecke – doch nur ganz knapp. Der Ball hätte auch ins eigene Tor gehen können.

Fraahs-Elf kämpft sich zum Sieg: Am Ende hieß es 4:2 nach einem Konter von Nemeth und Hayn

Acht Minuten vor dem Ende schoss Maximilian Werner einen Freistoß knapp über das Tor (82.). Doch die SG kämpfte sich zum Sieg. Als noch drei Minuten in der Nachspielzeit zu gehen war, schmiss sich jeder Spieler in jede Aktion. Bis dann das erlösende 4:2 nach einem Konter fiel. Der eingewechselte Rickard Nemeth passte zum eingewechselten Christopher Hayn, der nur noch ins leere Tor einschieben musste (90+3.). Vellmars Torwart Pascal Fröhlich war nämlich im Strafraum der SG, weil es dort zuvor einen Eckball gab. „Nächste Woche spielen wir gegen Wolfhagen. Das wird ganz anders. Meine Jungs haben aber das nötige Selbstvertrauen dafür“, sagte Fraahs. (Cora Zinn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.