Gruppenliga

Kehrt der Kapitän zurück? SG Calden/Meimbressen setzt alle Hoffnungen auf Einsatz von Schindler

Auf dem Foto sind mehrere Fußballer zu sehen.
+
Steht vor einem Einsatz nach langer Verletzungspause: Der Caldener Kapitän Marcel Schindler (rechts). Hier ist er im Duell mit Dörnbergs Max Scheuermann.

SG Calden/Meimbressen hofft auf einen Einsatz von Marcel Schindler. Der Kapitän soll gegen Wolfsanger seiner Mannschaft wieder helfen.

Calden – Es wäre etwas zu hochgehangen, zu behaupten, dass mit einer möglichen Rückkehr von Marcel Schindler unbedingt ein Dreier drin wäre. Weil eine Fußballmannschaft schließlich aus elf, und nicht nur aus einem Akteur besteht. Dennoch wäre ein Einsatz vom Kapitän für den Gruppenligisten SG Calden/Meimbressen ein Erfolg.

„Er hat bislang alle Spiele gefehlt. Es wird Zeit“, sagt Caldens Trainer Sven Dopatka vor dem Heimspiel gegen den TSV Wolfsanger. Anstoß ist am Sonntag um 15 Uhr am Kaiserplatz in Calden. Vielleicht ja wieder mit Kapitän Schindler an Bord. Er hat nach seinem Muskelfasserriss im Oberschenkel diese Woche wieder voll trainiert.

SG Calden/Meimbressen: Ein Spiel auf Augenhöhe mit dem TSV Wolfsanger

Trotzdem. Auch der Kapitän kann nicht ohne seine Mitspieler glänzen. Gegen Wolfsanger wird es ein Spiel auf Augenhöhe, meint Dopatka. „Wir müssen gewinnen, um nicht unten rein zu rutschen“, sagt er. Wolfsanger reist mit elf Punkten an, Calden hat zehn Zähler auf dem Konto. Die besten Torjäger der noch frühen Saison sind auch am Sonntag gefragt. Auf Seiten der Caldener traf Valentin Gleibs bisher drei Mal. Bei den Gästen ist Lukas Haack mit zwei Toren bislang der Treffsicherste.

Wolfsanger ist seit drei Partien ohne Sieg. Vergangene Woche hat das Team von Trainer Taylan Bilecen 1:1 gegen Heiligenrode gespielt.

Für Calden/Meimbressen könnte die Heimstärke ein Vorteil sein

Die Dopatka-Elf hingegen hat gegen Zierenberg 1:2 verloren. „Da haben wir keine gute Leistung gezeigt. Aber meine Jungs wollen Gas geben und die Niederlage vergessen machen“, sagt er.

Ein Vorteil könnte die Heimstärke der Caldener sein. „Zuhause waren wir bisher immer gut drauf“, erinnert sich Dopatka. So soll es auch gegen den direkten Konkurrenten Wolfsanger sein. (Cora Zinn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.