Gruppenliga

KSV nicht ins Spiel kommen lassen: Calden/Meimbressen empfängt zuletzt starkes Hessen Kassel II

Auf dem Foto sind mehrere Fußballer zu sehen.
+
Müssen auch am Sonntag wieder Fahrt aufnehmen: Calden/Meimbressens Nick Thomas Scholz (links) und Lucas Himmelmann.

Zum Duell zweier punktgleicher Teams der Gruppenliga kommt es am Sonntag auf dem Kaiserplatz zwischen der SG Calden/Meimbressen und dem KSV Hessen Kassel II.

Calden – Beide Mannschaften können mit reichlich Selbstvertrauen in die Partie gehen. Die SG gewann zuletzt das Kreisduell in Reinhardshagen mit 1:0 und verlor bislang auf eigenem Platz nur das Auftaktspiel gegen den Dritten Wolfhagen.

Den vierten Sieg in Folge feierte die Löwen-Reserve mit dem 3:1 über Heiligenrode. In der Tabelle hat sich der KSV aufgrund des besseren Torverhältnisses auf Platz vier geschoben, während die SG auf Rang sieben liegt.

Gruppenliga: KSV Hessen Kassel II hat sich nach schwachem Start gefunden

Nach einem durchwachsenen Start hat sich die sehr junge Mannschaft mit Spielern zwischen 18 und 22 Jahren gefunden. Mehrere Spieler dieser Mannschaft hatten im Sommer unter ihrem Trainer Christian Andrecht noch mit der U19 den Aufstieg in die Bundesliga perfekt gemacht.

Dazu helfen mit Torhüter Moritz Schunke, Abwehrspieler Paul Stegmann und Angreifer Marcel Fischer drei Spieler aus dem Regionalligakader der ersten Mannschaft aus.

SG Calden/Meimbressen: Dopatka-Elf soll Kassels Spielfluss unterbinden

„Die spielen ein starkes Pressing und einen schnellen Ball“, erwartet SG-Trainer Sven Dopatka eine sehr schwere Aufgabe für seine Elf. Um gegen diesen Gegner zu bestehen, will Dopatka mit seinen Spielern versuchen, ihren Spielfluss zu unterbinden: „Wir müssen sie schon bei der Ballannahme stören.“

Neben der spielerischen Stärke stellen die Junglöwen mit acht Gegentreffern die zweitbeste Defensive. So wird es für die Offensivabteilung der SG schwer werden, zu Chancen zu kommen, zumal der mit vier Toren beste Schütze Valentin Gleibs fehlen wird. Dazu sind die Mittelfeldspieler Miguel Ortega Moreno und Hannes Dittmar angeschlagen.

SG muss sich mit ihrem starken Torwart Steven Berndt nicht verstecken

Allerdings muss sich auch die SG-Defensive mit ihrem Top-Torhüter Steven Berndt nicht verstecken, denn abgesehen von der 1:7-Pleite beim Ersten Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach waren es in den übrigen acht Spielen nur sechs Gegentore.

Weniger gut sind die Erinnerungen an die letzten Spiele, die allerdings mit anderen Mannschaften stattfanden. So gab es vor zwei Jahren auswärts eine klare 1:4-Niederlage und das letzte Heimspiel vor drei Jahren ging mit 1:2 verloren. (Michael Wepler)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.