Gruppenliga

Auswärts endlich punkten – TSV Zierenberg steht am Sonntag in Heiligenrode auf dem Prüfstand

Auf dem Foto sind mehrere Fußballer zu sehen.
+
Wollen am liebsten auch jubeln: Der TSV Zierenberg mit seinen Spielern von links Balcan Sari, Karim Belarbi, Robin Möller und Kapitän Ante Grgic.

Nach zwei Nullnummern in Folge im Punktekampf der Gruppenliga will Zierenberg am Sonntag, 15 Uhr, beim TSV Heiligenrode wieder auf die Erfolgsspur einbiegen.

Zierenberg – Das wird allerdings kein leichtes Unterfangen für die Warmetaler von Trainer Daniel Schmidt. Nicht, weil sie in ihrer bisherigen einzigen Auswärtsaufgabe beim 0:2 in Wolfhagen nicht punkten konnten, sie vergaßen auch das Toreschießen, sondern weil sie mit den Hausherren von Coach Thomas Kunz auf einen Gegner treffen werden, der ihnen auf Biegen und Brechen den Dreier streitig machen will.

Denn Heiligenrode, im Vorfeld als Mit-Geheimfavorit auf den Titel in der Gruppenliga gehandelt, konnte diese Vorschusslorbeeren noch in keinster Weise rechtfertigen.

Gruppenliga: Schmidt-Elf muss gewarnt sein – Heiligenrode will und muss punkten

Nach fünf absolvierten Partien steht beim Kunz-Team noch kein Sieg zu Buche, bei zwei Nullnummern lediglich drei Unentschieden eingefahren. Davon eines zu Hause.

Noch negativer ist das Torverhältnis, versenkten die Heiligenröder doch erst ein einziges Mal das runde Spielgerät im gegnerischen Kasten, in ihrem Tor klingelte es dagegen schon acht Mal. Somit muss der TSV gut gewappnet sein. Auf heimischen Geläuf glückte ihnen noch kein Tor. Im Klartext: Als Tabellenvierzehnter befinden sich Kunz und seine Mannschaft bereits auf einem direkten Abstiegsplatz.

TSV Zierenberg hat gute Erinnerungen an letztes Aufeinandertreffen mit Heiligenrode

Aber auch Zierenberg, lediglich vier Ränge höher angesiedelt, darf keine Gastgeschenke verteilen. Stehen sie nämlich an der Karl-Marx-Straße mit leeren Händen da, schmilzt das Punktepolster zu den Platzherren auf nur noch einen Zähler zusammen.

An Heiligenrode haben die Warmetaler aus der vorjährigen Saison aber gute Erinnerungen, behielten sie da am 25. Oktober 2020 zu Hause doch mit 3:0 die Oberhand. Mit welcher Aufstellung Daniel Schmidt antreten will, entscheidet sich aufgrund einiger angeschlagenen und verletzten Akteure erst am Spieltag.

Zudem könnte ein TSV-Handicap sein, dass ihnen das am Mittwochabend mit 1:3 beim A-Ligisten Weser/Diemel verlorene Kreispokalspiel noch in den Beinen steckt. (Reinhard Michl)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.